Commerzbank
- Fabian Strebin - Redakteur

Paukenschlag bei der Commerzbank: CEO Zielke greift durch

Bis 2020 könnten 9.000 Stellen bei der Commerzbank wegfallen. Das sind deutlich mehr, als bisher vermutet. Da der Umbau richtig Geld kostet, gibt es dieses Jahr auch wieder keine Dividende. Langfristig dürften Aktionäre aber von CEO Zielkes Radikalkur profitieren.

Schon seit Wochen wurde spekuliert, wie viele Mitarbeiter bei der Commerzbank im Rahmen des Konzern-Umbaus ihren Hut nehmen müssen. Bisher stand die Zahl von 5.000 im Raum. Nach Informationen des Handelsblatts könnten es aber mit 9.000 Stellen fast doppelt so viele sein wie gedacht. Der Umbau könnte bis 2020 bis zu eine Milliarde Euro verschlingen.

Aktionäre müssen zahlen

Um den Betrag aufzubringen, müssen sich erneut die Aktionäre beteiligen. Nachdem die Commerzbank 2015 erstmals seit der Finanzkrise wieder eine Dividende an ihre Aktionäre ausschüttete, müssen sie 2016 wieder darauf verzichten. Sparen will Zielke auch im Back-Office, wo der Großteil der Verwaltungsaufgaben anfällt. Möglich machen soll das die Digitalisierung zahlreicher Arbeitsprozesse. Wie erwartet soll die Bank künftig aus zwei Sparten, jeweils zuständig für Privat- und Firmenkunden, bestehen. Das Investmentbanking soll deutlich schrumpfen und mit der Firmenkundensparte verschmelzen.

Schmerzlich, aber notwendig

Zwar wird Commerzbank-CEO Martin Zielke erst am Freitag seine Pläne der Öffentlichkeit vorstellen. Was bis jetzt bekannt wurde, klingt aber vielversprechend. Im Gegensatz zur krisengebeutelten Deutschen Bank befindet sich die Commerzbank auf einem guten Weg. Dass die attraktive Dividende gestrichen wurde schmerzt, aber Aktionäre dürften vom Konzernumbau langfristig profitieren. Mutige können weiterhin zugreifen, das Ziel beträgt 8,00 Euro. Der Stopp sollte bei 5,20 Euro platziert werden.

(Mit Material von dpa-AFX)


 

Seltene Erden - der wichtigste Rohstoff des 21. Jahrhunderts 2. Auflage

Autor: Brüning, Christoph
ISBN: 9783864701313
Seiten: 300
Erscheinungsdatum: 23. September 2013
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Als die erste Auflage dieses Buchs in Druck ging, waren Seltene Erden der breiten Öffentlichkeit nahezu unbekannt. Mittlerweile wird das Thema aber regelmäßig im Wirtschafts­teil der großen Zeitungen behandelt und rückte in den letzten Monaten auch verstärkt in der Fokus zahl­reicher TV-Reportagen. Seltene Erden sind, wie der Name sch0n sagt, selten, finden sich aber in unzähligen Geräten – vom Handy bis zur Mikrowelle. Dieses Missverhältnis macht sie für Anleger lukrativ. Umfassend überarbeitete und aktualisierte Neuauflage des Standardwerks von Christoph Brüning.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ausgestoppt!

Das Referendum in Italien wirft seine Schatten voraus: Am nächsten Sonntag stimmen die Südländer über eine Verfassungsreform ab und damit über die politische Zukunft von Premier Matteo Renzi. Scheitert die Abstimmung, könnte Renzi zurücktreten. Die eurokritische Partei 5-Sterne liegt derzeit in … mehr