Osram
- Maximilian Völkl

Osram-Aktie: Klare Pläne, klare Ziele

Im November 2015 hat Osram einen kostspieligen Umbau angekündigt. Im Anschluss daran ist die Aktie des MDAX-Konzerns deutlich unter Druck geraten. Seit Beginn des neuen Jahres hält sich der Lichtspezialist im schwachen Marktumfeld aber gut. Nach den starken Zahlen zuletzt hat Konzernchef Olaf Berlien nun Zukäufe kleinerer Wettbewerber geplant.

Durch Akquisitionen will Osram vom wachsenden Markt für Spezialbeleuchtungen profitieren. „In diesem Jahr wird da noch etwas passieren“, sagte Berlien der WirtschaftsWoche. Sorge bereitet dem Vorstandsvorsitzenden derweil die Sparte Leuchten und Beleuchtungslösungen, mit denen Osram im Geschäftsjahr 2015 rund 955 Millionen Euro umsetzte, aber mehr als 30 Millionen Euro verlor. „Da muss deutlich mehr für uns drin sein.“

Konsequenzen möglich

Berlien setzte Eladia Pulido, der Chefin der schwächelnden Sparte, zudem ein klares Ziel: „Ich will in fünf Jahren mindestens acht Prozent Rendite und eine Verdopplung des Umsatzes sehen.“ Der Hintergrund: Acuity, der wichtigste Wettbewerber, schafft hier eine Rendite von 14 Prozent. Sollte die Sparte die Ziele nicht erreichen, werde er „eine harte Entscheidung treffen“, ergänzte Berlien.

Weiter abwarten

Im turbulenten Gesamtmarkt hat sich die Osram-Aktie zuletzt relativ stabil präsentiert. Die starken Zahlen haben zudem gezeigt, dass die neue Strategie erste Früchte trägt. Anleger sollten vor einem Einstieg aber abwarten, ob die 40-Euro-Marke nachhaltig überwunden werden kann. Sobald sich das Marktumfeld aufhellt, dürfte diese Hürde attackiert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Osram: Schock nach Gewinnwarnung – und jetzt?

Die Osram-Aktie verliert am Mittwoch rund zehn Prozent an Wert. Die Ursache: Der Lichttechnikkonzern hat seine Jahresprognose zusammengestrichen. Vor allem Währungseffekte belasten Umsatz und Gewinn. Anleger sollten trotz des empfindlichen Rücksetzers aber nicht in Panik verfallen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Osram: Die Zukunft des Lichts

Vor knapp fünf Jahren brachte Siemens die Lichttochter Osram an die Börse. Der DAX-Konzern verschenkte die Aktien damals an seine Anleger per Spin-off und war froh, das ungeliebte und schwierige Lichtgeschäft loszuwerden. Ohne die Mutter im Rücken hat sich Osram jedoch überraschenderweise glänzend … mehr