Nordex
- Jochen Kauper - Redakteur

Nordex-Aktie: Schwache Tage bleiben Kauftage

Die Aufholjagd läuft. Nach dem Kursrücksetzer nach den Zahlen in der abgelaufenen Handelswoche macht Nordex weiter Boden gut. Rückblick: Was das EBIT betrifft, haben viele Analysten mit 39 Millionen Euro gerechnet. Nordex hat 37 Millionen Euro geliefert. Zudem haben viele Experten erneut mit einer Anhebung der Prognose spekuliert. Dennoch: der Rücksetzer bei der Nordex-Aktie am Freitag um knapp 13 Prozent war des Guten dann doch etwas zu viel.

Neue Märkte erobern
Denn, Phantasie für die nächsten Monate gibt es genug. Nordex zieht in Wachstumsmärkten wie Skandinavien oder der Türkei einen Auftrag nach dem anderen an Land und will jetzt sogar neue Märkte erobern. "Dazu gehört vor allem Afrika", so Nordex-Chef Jürgen Zeschky. In Südafrika ist der Konzern bereits seit 2012 mit einer Tochtergesellschaft vertreten. In Nord- und Südamerika soll das Neugeschäft um 15 Prozent pro Jahr wachsen, sagte Zeschky.

Kaufen
Die Ziele für 2015 und 2016 wird Nordex auf seinem Investorentag im September bekannt geben. Der positive Newsflow sollte in den nächsten Monaten anhalten. Es bleibt dabei: Die Nordex-Aktie wird in einem freundlichen Gesamtmarkt überproportional zulegen. Schwache Tage wie am Freitag sind Kauftage.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Nordex-Aktie: Das sieht gut aus

Der Trend bei Nordex zeigt wieder nach oben. Nach schwierigen Wochen hat sich die Aktie inzwischen von ihrem Zwischentief gelöst. Die 200-Tage-Linie bei 26,60 Euro ist nun das nächste Ziel. Ein Großauftrag könnte dem Windkraftanlagenbauer neuen Schwung verleihen. mehr