Nordex
- Jochen Kauper - Redakteur

Nordex-Aktie: Nächstes Etappenziel 22 Euro!

Vestas konnte mit den Zahlen für das Jahr 2014 nicht überzeugen. Im Anschluss ging das Papier fast zweistellig in die Knie. Dem kleinen Konkurrenten Nordex konnte das aber nichts anhaben. Die Aktie setzt ihre Aufwärtsbewegung ungehindert fort. Hinzu kam Mitte der Handelswoche ein Folgeauftrag aus Finnland. Nordex wird den Windpark „Myllykangas“ um drei Großanlagen erweitern.

Gute Aussichten

Dennoch hat die Deutsche Bank zuletzt die Nordex-Aktie auf „Halten“ abgestuft. Das Kursziel lautet 19 Euro. DER AKTIONÄR bleibt allerdings weiter optimistisch. Mit dem guten Newsflow im Rücken wird das Papier den Aufwärtstrend fortsetzen. Gut möglich auch, dass Vorstand Jürgen Zeschky im Jahr 2015 die Jahresprognose aufgrund der guten Auftragslage nach oben revidieren wird.

 

Technisch aussichtsreich

Der Widerstand bei 17 Euro wurde geknackt, im Anschluss ging es für Nordex bis auf 18 Euro nach oben. Jetzt ist der Weg bis zum alten Hoch von 19,50 Euro aus dem Jahr 2008 frei. Wird die psychologisch wichtige Marke von 20 Euro überwunden, sind Kurse im Bereich von 22 Euro möglich.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Nordex: Auch Q2-Zahlen bringen keinen frischen Wind

Der im TecDAX notierte Windkraftanlagenbauer hat am Dienstag die Zahlen für das zweite Halbjahr vorgelegt. Das Unternehmen hat hier einen Verlust von 20,9 Millionen Euro ausgewiesen. In der entsprechenden Vorjahresperiode hatte das Unternehmen noch 15,6 Millionen Euro verdient. Vor Zinsen und … mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Alle Blicke auf Nordex - das bringt die neue Woche

Der Höhepunkt der Berichtssaison liegt hinter uns, doch in der kommenden Woche warten noch einige interessante Unternehmen mit ihren Quartalszahlen auf. Aus dem DAX präsentieren noch RWE und Henkel ihre Geschäftsergebnisse. Die Mehrzahl der Konzerne kommen jedoch aus dem MDAX und dem TecDAX, so … mehr