Trina Solar Technology
- Alfred Maydorn - Redakteur

Neues Kursfeuerwerk: Raus aus Jinkosolar, rein in Trina Solar?

Die Aktie von Trina Solar hat am Donnerstag ihren Höhenflug fortgesetzt und ist in New York um weitere 11,6 Prozent in die Höhe geschnellt. JinkoSolar legte hingegen „nur“ um gut vier Prozent zu. Bereit seit Beginn des Jahres entwickelt sich Trina Solar besser als JinkoSolar. Sollten Solaranleger jetzt umschichten?

Um rund 25 Prozent hat die Aktie von JinkoSolar seit Jahresbeginn zugelegt. Noch besser hat Trina Solar abgeschnitten, hier liegt das Plus bei über 30 Prozent. Mit dem gestrigen Anstieg gelang dem Papier zudem der charttechnische Ausbruch.

Im Solarsektor kam es in dieser Woche zu einer echten Zahlenflut. Den Auftakt machte JinkoSolar mit einem erneut geradezu sensationellem Ergebnis. Hier passte einfach alles. Umsatz und Gewinn deutlich über den Erwartungen der Analysten, ein starkes Geschäft mit eigenen Solaranlagen und ein prima Ausblick.

 

Trina Solar auf Expansionskurs
Bei Trina Solar war das Ergebnis indes eher durchwachsen. Der Gewinn lag zwar deutlich über, der Umsatz aber leicht unter den Prognosen der Analysten. Allerdings überzeugte hier vor allem die Prognose für das erste Quartal 2014, die klar über den bisherigen Erwartungen der Experten liegt. Auch die Prognose für das Gesamtjahr kann sich sehen lassen. Im laufenden Jahr will Trina den Absatz bei Solarmodulen um über 40 Prozent auf 3,6 bis 3,8 Gigawatt erhöhen. Das Unternehmen rechnet übrigens – wie die meisten anderen Teilnehmer auch – für 2014 mit stabilen Verkaufspreisen bei Solarmodulen.


Charttechnischer Ausbruch

Von den guten Zahlen beflügelt ist Trina Solar der charttechnische Ausbruch über die 18-Dollar-Marke gelungen. Jetzt ist der weg frei in Richtung 30 Euro (22 Euro). Und auch fundamental ließe sich ein solcher Kurs locker rechtfertigen. Denn bei einem erwarteten Umsatz von 2,5 Milliarden Dollar im laufenden Jahr bei schwarzen Zahlen lässt sich auch durchaus eine Bewertung mit dem einfachen Umsatz rechtfertigen.Wer noch nicht investiert ist, kann durchaus noch zugreifen.

 

Wenn das gelingt, steht einem Anstieg in Richtung 30 Dollar nichts mehr im Wege. Und auch fundamental ließe sich ein solcher Kurs rechtfertigen. Denn bei einem erwarteten Umsatz von 2,5 Milliarden Dollar im laufenden Jahr bei schwarzen Zahlen lässt sich auch durchaus eine Bewertung mit dem einfachen Umsatz rechtfertigen. Und das entspräche sogar 35 Dollar pro Aktie.

JinkoSolar bleibt Favorit

Allerdings ist auch JinkoSolar weiterhin ein Kauf. JinkoSolar bleibt die unangefochtene Nummer 1, wenn es um niedrige Produktionskosten geht und auch bei eigens betriebenen Solarparks hat Jinko die Nase vorn. JinkoSolar ist weiterhin der Solarfavorit des AKTIONÄR Das Kursziel bleibt unverändert bei 58 Euro.  

Sowohl JinkoSolar als auch Trina Solar befinden sich im Solardepot des maydorndepot, das seit seit der Auflegung im AUgust 2012 um über 250 Prozent zugelegt hat. Wenn Sie wissen wollen, welche weiteren drei Solaraktien derzeit als besonders aussichtsreich gelten, dann können Sie den maydorreport vier Ausgaben testen. Mehr Informationen gibt es auf maydornreport.de.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Platow: Jetzt aber raus aus Trina Solar

Platow Emerging Markets erklärt, Trina Solar soll mit Fortune Solar Holdings und Red Viburnum zusammengeschlossen und von der Börse genommen werden. Käufer ist ein Konsortium aus dem Vorstandsvorsitzenden Jifan Gao sowie Shanghai Xingsheng Equity Investment & Management, Shanghai Xingjing … mehr
| Alfred Maydorn | 0 Kommentare

Solarworld-Absturz: Angriff von Trina und JinkoSolar

Die Aktie von Solarworld stürzt zu Wochenbeginn um rund sieben Prozent ab. Schon Ende der vergangenen Woche kam die Aktie trotz Vorlage guter Geschäftszahlen unter Druck. Verantwortlich sind der schwache Q1-Ausblick und die sich verschärfende Konkurrenz auf dem für Solarworld so wichtigen US-Markt. … mehr