Netflix
- Jochen Kauper - Redakteur

Netflix-Aktie: Investor setzt auf baldige Übernahme

Die Enttäuschung war groß. Nach den Zahlen für das dritte Quartal ging die Netflix-Aktie um mehr als 20 Prozent in die Knie. Den Kursrutsch nutzte Milliardär Mark Cuban, um 50.000 Aktien des Video-on-Demand-Anbieters zu kaufen. Cuban geht davon aus, dass Netflix nach dem Kurssturz ein potenzielles Übernahmeziel sei. Das betonte der Investor in einem Interview gegenüber CNBC. Der Börsenwert von Netflix beträgt derzeit knapp 22 Milliarden Dollar. Und Netflix ist auf dem Vormarsch. Das lineare Fernsehen, wie wir es derzeit kennen, wird nicht mehr zu halten sein. Die Menschen wollen selbst darüber bestimmen, wann, welches Programm beziehungsweise welche Serie läuft oder verfügbar ist. Nicht umsoinst verzeichnete Netflix in den letzten Monaten vor allem in den USA starke Zuwächse verzeichnet. Dass das eine oder andere Quartal dabei etwas schwächer ausfällt, sollte man einer Wachstumsfirma zugestehen.

Adam Sandler exklusiv bei Netflix

Zuletzt hat Netflix einen Exklusivvertrag über vier Filme mit dem Comedian Adam Sandler abgeschlossen. Sandlers Firma Happy Madison Productions wird die Filme produzieren. Netflix wird dann die exklusive Plattform sein, die diese Filme zunächst in knapp 50 Ländern weltweit verfügbar macht.

Aufsammeln!?

Die Verfehlung der Planzahlen bestraften die Anleger mit einem Kursverlust vom Hoch von 27 Prozent. Nachdem sich das Papier stabilisiert hat, können Anleger auf dem reduzierten Niveau wieder eine erste Position eingehen. Klar ist die Aktie teuer, das Unternehmen hoch bewertet, aber, welche spannende Technologie war in der Vergangenheit an der Börse schon günstig zu haben?!

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Anlage-Profis: Jetzt reicht es langsam mit Netflix

Die Platow Börse erinnert an die starken Quartalszahlen von Netflix und dabei vor allem an die gestiegene Zahl der neuen Kunden. Das Marktumfeld für Anbieter von Fernsehinhalten über das Internet (Streaming-Dienste) bleibt jedoch herausfordernd. Vivendi stellt den Streamingdienst Whatchever zum … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aktionärsbrief: Netflix fegt die Bedenken weg. Fast

Der Aktionärsbrief erinnert an die Sorgen der Aktionäre von Netflix vor zu geringem Wachstum der Kundenzahlen und zu hohen Kosten für die Produktion von Filmen und Fernsehserien. Deshalb sank der Aktienkurs seit Dezember vergangenen Jahres vom Rekordkurs bei gut 133 Dollar bis Februar dieses Jahres … mehr