MunichRe
- Marion Schlegel - Redakteurin

Musterdepotwert Munich Re: Aktie stürmt auf neues Mehrjahreshoch

Die Aktie der Munich Re präsentiert sich derzeit enorm stark. Zwar muss das Papier zum Auftakt der neuen Woche ein leichtes Minus von 0,6 Prozent auf 177,30 Euro verkraften, zuletzt ist aber der große Ausbruch über den Widerstand von 170 Euro gelungen. Bei 180,60 Euro hat die Aktie ein neues Mehrjahreshoch markiert. Zuletzt notierte Munich Re Mitte 2002 so hoch wie jetzt. Die nächste charttechnische Zielmarke liegt nun bei 200 Euro. Bis zum Rekordhoch aus dem Jahr 2000 bei knapp 400 Euro ist aber nach wie vor noch ordentlich Luft.


Gemischtes Bild
Trotz der starken charttechnischen Verfassung präsentiert sich die Analystenschar aber gemischt. Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat das Kursziel für Munich Re zwar von 156 auf 177 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Neutral" belassen. Analyst Thomas Jacquet passte in einer Branchenstudie vom Montag seine Kursziele für die Aktien von Rückversicherern an das niedrige Zinsumfeld an, durch welches unter anderem die Eigenkapitalkosten sinken würden. Für 2015 hob Jacquet seine Gewinnschätzungen je Aktie für Munich Re um zwei Prozent an.
Die Commerzbank hat Munich Re von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel auf 171 Euro belassen. Die Aktie habe inzwischen ein Kursniveau erreicht, in dem die attraktive Kapitalmanagement-Story des Rückversicherers bereits voll eingepreist sei, so Analyst Frank. Er sehe keine Chance mehr für positive Überraschungen zur Bilanzvorlage am 5. Februar oder mit Blick auf die Vertragserneuerungsrunde.
Die Schweizer Bank Credit Suisse hat die Einstufung für Munich Re sogar auf "Underperform" mit einem Kursziel von 145 Euro belassen. Europäische Versicherer dürften 2015 weiterhin konjunkturellen Gegenwind spüren, schrieb Analyst Richard Burden in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Der Druck, das Finanzanlageergebnis zu steigern, nehme zu. Innerhalb des Sektors zählt der Experte Rückversicherer-Aktien zu den unattraktivsten Werten. Allerdings hob er bei Munich Re die extrem starke Kapitalposition hervor, die eine Ausschüttung von Überschusskapital ermögliche.


Gewinne laufen lassen
DER AKTIONÄR teilt hingegen die Ansicht der Analysten von JPMorgen, die die Aktie von Munich Re zum Kauf empfehlen. Neben der starken Marktstellung, der hohen Profitabilität, der soliden Bilanz und der günstigen Bewertung spricht aktuell auch die Charttechnik für einen Kauf der Munich-Re-Aktie. Der Stoppkurs sollte bei 139 Euro belassen werden.


(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Wie geht es jetzt weiter?

Die Munich Re hat mit den Zahlen zum Geschäftsjahr 2017 gestern den vierten Gewinnrückgang in Folge hinnehmen müssen. Anleger fragen sich zurecht, wie es jetzt weitergeht. Tatsächlich ist das Umfeld für die Branche alles andere als einfach: Anhaltende Niedrigzinsen in Europa und Herausforderungen … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Milliardenregen für die Aktionäre

Die vorläufigen Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr hatte die Munich Re schon Anfang Februar vorgelegt. Demnach verdiente der Rückversicherer 2016 zwar mit 2,6 Milliarden Euro mehr als die zuvor angepeilten 2,3 Milliarden Euro: Gegenüber 2015 bedeutet das aber einen Gewinnrückgang um 500 … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re klotzt bei Dividende

Die Munich Re hat im abgelaufenen Jahr mit 2,6 Milliarden Euro deutlich mehr verdient, als zuvor in Aussicht gestellt (2,3 Milliarden Euro). Im Gegensatz zum Vorjahr ging der Gewinn aber um 500 Millionen Euro zurück. Trotzdem hat der scheidende Vorstandsvorsitzende Nikolaus von Bomhard noch eine … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re auch auf der Suche?

Die Übernahmewelle in der Versicherungsbranche kommt 2017 ins Rollen. Neben der Allianz scheint auch die Munich Re auf der Suche nach einem Übernahmeziel zu sein. Laut Handelsblatt würde ein Zukauf aber nicht in der klassischen Rückversicherungssparte erfolgen. „Was wir dort zukaufen, könnten wir … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Das war nichts

Joachim Wenning wird zwar am 27. April Nikolaus von Bomhard an der Spitze der Munich Re ablösen. Doch Wenning räumt schon jetzt auf. Nach Unternehmensmeldungen wird die erst 2008 gegründete Gesundheitssparte, Munich Health, wieder aufgelöst. Ab 1. Februar wird das Segment im Bereich … mehr