MunichRe
- Andreas Deutsch - Redakteur

Munich Re: Positive Studie - Ausbruch in Sicht

Die Schweizer Großbank UBS hat ihre Kaufempfehlung für die Aktie der Munich Re bestätigt. Die Analysten sehen noch reichlich Potenzial für den Titel. Die charttechnische Situation bei der Munich Re verbessert sich am Montag weiter. Der hartnäckige Widerstand bei 162,70 Euro rückt in den Fokus.

UBS sieht das Kursziel für die Aktie der Munich Re nach wie vor bei 177 Euro. Analyst James Shuck lobte in einer Studie vom Montag den angekündigten Aktienrückkauf von einer Milliarde Euro sowie den ermutigenden Ausblick des Rückversicherers auf 2014. Er hob seine Gewinnprognosen für die Jahre 2014 und 2015 um fünf bis sieben Prozent an

Kursziel erhöht

Am Freitag hatte bereits die DZ Bank ihre Kaufempfehlung für die Munich Re bestätigt. Das Kursziel hob Thorsten Wenzel von 163 auf 169 Euro an. Die Aktie des weltgrößten Rückversicherers biete eine attraktive Gesamtrendite, auch wenn die Nachrichtenlage wegen der Preisentwicklung in der Schaden-/Unfallrückversicherung negativ bleiben dürfte, schrieb Analyst Thorsten Wenzel in seiner Studie. Das Papier sollte sich auch im Falle einer Seit- oder Abwärtsbewegung am Markt überdurchschnittlich entwickeln.

Basisinvestment

Charttechnisch sieht es mittlerweile wieder deutlich besser aus für die Munich Re. Die Aktie nimmt langsam Kurs in Richtung 162,70 Euro. Sollte diese Marke nachhaltig überwunden werden, bedeutete dies ein klares Kaufsignal. DER AKTIONÄR sieht in der Munich-Re-Aktie nach wie vor ein Basisinvestment. Das Kursziel lautet 190 Euro, der Stopp sollte bei 119 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO greift an

Während die US-Hurrikans im vergangenen September der Munich Re die Jahresbilanz verhagelten, werkelt man beim Tochterunternehmen ERGO am Turnaround. Der Erstversicherer hat zwar zuletzt bekannt gegeben, dass man sich von Altverträgen in der Lebensversicherung doch nicht trennen will. Dafür wurde … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Mehr Aktien = mehr Rendite

Die Munich Re blickt wieder nach vorne: Nachdem im laufenden Jahr nach den Hurrikans in Amerika nur noch mit einem kleinen dreistelligen Millionengewinn zu rechnen ist, richtet sich der Fokus auf 2018. Der Rückversicherer ist sehr gut kapitalisiert und will das nutzen, um mehr Rendite einzufahren. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO macht Rückzieher

Die Munich-Re-Tochter ERGO ist im Gesamtkonzern für den Erstversicherungsmarkt verantwortlich. Vertrieben werden vor allem Lebensversicherungen. Niedrigzinsen und veränderte Anlagegewohnheiten lasteten zuletzt auf dem Geschäft, weshalb ERGO eine Restrukturierung durchläuft. Beim Thema Altverträge … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Was wird aus der Dividende?

Mehrere US-Hurrikans haben im Herbst die Bilanz der Munich Re verwüstet, im dritten Quartal fiel ein Verlust von 1,4 Milliarden Euro an. Bleiben die letzten Wochen des Jahres katastrophenfrei, plant der Vorstand zwar mit einem Gewinn für 2017. Dieser soll jedoch nur im niedrigen dreistelligen … mehr