MunichRe
- Stefan Sommer - Volontär

Munich Re: Guter Start ins Geschäftsjahr

Am Montagmorgen startet die Aktie der Munich Re stabil in den Handel. Damit zeigt die Aktie in einem schwachen Marktumfeld relative Stärke. Ein Interview der „Börsen Zeitung“ mit dem Finanzvorstand Jörg Schneider könnte den Kurs des Rückversicherers weiter stützen.

Die Ergebnisqualität des Konzerns habe sich verbessert, weil der Gewinn nicht mehr so stark von Kapitalanlageerträgen geprägt sei wie noch in der Vergangenheit, erklärte Jörg Schneider. Mit Blick auf den Jahresauftakt signalisierte Schneider dem Blatt gegenüber, dass der weltgrößte Rückversicherer einen guten Start erwischt habe.

Munich RE; Chart

Attraktives Investment

Die Munich Re bleibt auf der Empfehlungsliste des AKTIONÄR. Die Papiere des Weltmarktführers sind mit einem KGV von 9,4 günstig bewertet und locken mit einer attraktiven Dividendenrendite. Kurzfristig sind aber nach dem steilen Anstieg von 148 auf 160 Euro kleinere Rücksetzer durchaus möglich.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Das wäre jetzt wichtig

Während die Allianz-Aktie zuletzt einen Lauf hatte, ist es um die Munich Re still geworden. Die Notierung riss bei der letzten Dividendenausschüttung Ende April eine Kurslücke und erholte sich seitdem nicht mehr davon. Das könnte sich jetzt ändern. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Verborgene Schätze

Auf Joachim Wenning wartet bei der Munich Re keine leichte Aufgabe. Der Nachfolger von Nikolaus von Bomhard wird den vierten Gewinn- einbruch in Folge auch nicht mehr aufhalten können. Doch damit könnte dann 2017 der Tiefpunkt endlich erreicht sein. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Höherer Gewinn, aber…

Munich Re konnte den Nettogewinn im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um fast ein Drittel auf 554 Millionen Euro hochschrauben. Und das trotz mehrerer Großschäden wie dem Tropensturm „Debbie“, der Ende März über Australien und Neuseeland wütete. Grund ist ein höheres Ergebnis bei den … mehr