MunichRe
- Stefan Sommer - Volontär

Munich Re: Mehr Geld für Aktionäre

Munich Re gibt trotz eines absehbaren Gewinnrückgangs in diesem Jahr eine weitere Milliardensumme an seine Aktionäre zurück. Der weltgrößte Rückversicherer will von Ende April an erneut eine Milliarde Euro in den Rückkauf eigener Aktien stecken und auch die Dividende weiter erhöhen.

Für das laufende Geschäftsjahr rechnet Munich-Re-Chef Nikolaus von Bomhard mit einem Überschuss von drei Milliarden Euro. Im Jahr 2013 hatte der Konzern auch dank einer außergewöhnlichen niedrigen Steuerquote 3,3 Milliarden Euro verdient. Der harte Preiskampf im Katastrophengeschäft und das anhaltend niedrige Zinsniveau trüben die Aussichten etwas ein.

Erwartungen übertroffen

Bomhard lag mit seiner Gewinnprognose für das Geschäftsjahr 2014 über den Erwartungen der Analysten. Diese rechneten im Schnitt bislang mit rund 2,9 Milliarden Euro. Der Konzern sitzt nach Ansicht des Vorstands auf mehr Kapital als nötig. Das seit einem Jahr laufende Aktienrückkaufprogramm wird nahtlos fortgesetzt. Seit dem Jahr 2006 hat die Munich Re bereits 6,8 Milliarden Euro in den Rückkauf eigener Anteile gesteckt. Auch auf direktem Weg fließt mehr Geld an die Anteilseigner: Für 2013 hat der Vorstand eine um 25 Cent auf 7,25 Euro je Aktie erhöhte Dividende angekündigt.

Basisinvestment mit Potenzial

Die aktuelle Konsolidierung bietet eine gute Einstiegschance. Die Aktie der Munich Re bleibt mit der traditionell hohen Dividende ein Basisinvestment. DER AKTIONÄR sieht das Kursziel für den DAX-Titel bei 190 Euro. Den Stoppkurs sollten Anleger bei 119 Euro platzieren.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO greift an

Während die US-Hurrikans im vergangenen September der Munich Re die Jahresbilanz verhagelten, werkelt man beim Tochterunternehmen ERGO am Turnaround. Der Erstversicherer hat zwar zuletzt bekannt gegeben, dass man sich von Altverträgen in der Lebensversicherung doch nicht trennen will. Dafür wurde … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Mehr Aktien = mehr Rendite

Die Munich Re blickt wieder nach vorne: Nachdem im laufenden Jahr nach den Hurrikans in Amerika nur noch mit einem kleinen dreistelligen Millionengewinn zu rechnen ist, richtet sich der Fokus auf 2018. Der Rückversicherer ist sehr gut kapitalisiert und will das nutzen, um mehr Rendite einzufahren. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO macht Rückzieher

Die Munich-Re-Tochter ERGO ist im Gesamtkonzern für den Erstversicherungsmarkt verantwortlich. Vertrieben werden vor allem Lebensversicherungen. Niedrigzinsen und veränderte Anlagegewohnheiten lasteten zuletzt auf dem Geschäft, weshalb ERGO eine Restrukturierung durchläuft. Beim Thema Altverträge … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Was wird aus der Dividende?

Mehrere US-Hurrikans haben im Herbst die Bilanz der Munich Re verwüstet, im dritten Quartal fiel ein Verlust von 1,4 Milliarden Euro an. Bleiben die letzten Wochen des Jahres katastrophenfrei, plant der Vorstand zwar mit einem Gewinn für 2017. Dieser soll jedoch nur im niedrigen dreistelligen … mehr