MunichRe
- Andreas Deutsch - Redakteur

Munich Re: So werden die Zahlen

Die schweren Hagelschäden und der Verkauf einer US-Tochter haben dem weltgrößten Rückversicherer Munich Re voraussichtlich den Sommer verdorben. Die Aktie gibt vor den Zahlen nach.

Nach Einschätzung der Analysten hat die Munich Re im dritten Quartal nur noch halb so viel verdient wie im dritten Quartal 2012. Das liegt auch daran, dass die Kapitalanlagen weniger abwarfen als ein Jahr zuvor. Für bessere Stimmung bei den Investoren könnte allerdings die Ankündigung eines milliardenschweren Aktienrückkaufs sorgen. Analysten rechnen bereits fest damit, wenn die Munich Re am Donnerstag (7. November) ihre Quartalsbilanz vorlegt.

Christian wird teuer

Die von der Nachrichtenagentur Bloomberg bis Dienstag befragten Analysten rechnen für die Monate Juli bis September im Schnitt mit einem Überschuss von 582 Millionen Euro, 49 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. So soll das Hagelunwetter Ende Juli den Konzern nach bisherigen Angaben 180 Millionen Euro kosten.

Gespannt dürften Experten sein, wie teuer der Herbststurm Christian die Versicherer zu stehen kommt. Der Orkan war Ende Oktober vor allem über Norddeutschland hinweg gefegt, hatte Hausdächer abgedeckt und Bäume umgeworfen. Der weltgrößte Rückversicherungsmakler Aon Benfield schätzt die versicherten Schäden bereits auf 200 bis 300 Millionen Euro, der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück hält auch 400 Millionen für denkbar.

 

1,2 Milliarden für Aktienrückkauf?

Trotz der Schäden sehen Experten die Munich Re auf Kurs, in diesem Jahr den anvisierten Gewinn von knapp drei Milliarden Euro zu erreichen. Im Schnitt gehen sie von 2,95 Milliarden aus. Sollte das Quartalsergebnis aber so ausfallen wie erwartet, dürfte es für die Munich Re nach Meinung von DZ-Bank-Analyst Thorsten Wenzel schwer werden, das selbst gesetzte Gewinnziel zu übertreffen. Für Spannung dürfte am Donnerstag das Thema Aktienrückkauf sorgen. Vorstandschef Nikolaus von Bomhard hatte Anfang August angekündigt, sich hierzu voraussichtlich im November äußern zu wollen. Analyst Wenzel und sein Kollege Andreas Schäfer vom Bankhaus Lampe erwarten, dass die Munich Re eine Milliarde Euro in den Rückkauf eigener Aktien steckt. Michael Huttner von JPMorgan geht sogar von 1,2 Milliarden Euro aus.

Luft bis 200 Euro

Die Aktie von Munich Re ist ein klarer Kauf. Das Kursziel lautet 200 Euro, der Stopp sollte bei 158,50 Euro gesetzt werden.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Wie geht es jetzt weiter?

Die Munich Re hat mit den Zahlen zum Geschäftsjahr 2017 gestern den vierten Gewinnrückgang in Folge hinnehmen müssen. Anleger fragen sich zurecht, wie es jetzt weitergeht. Tatsächlich ist das Umfeld für die Branche alles andere als einfach: Anhaltende Niedrigzinsen in Europa und Herausforderungen … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Milliardenregen für die Aktionäre

Die vorläufigen Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr hatte die Munich Re schon Anfang Februar vorgelegt. Demnach verdiente der Rückversicherer 2016 zwar mit 2,6 Milliarden Euro mehr als die zuvor angepeilten 2,3 Milliarden Euro: Gegenüber 2015 bedeutet das aber einen Gewinnrückgang um 500 … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re klotzt bei Dividende

Die Munich Re hat im abgelaufenen Jahr mit 2,6 Milliarden Euro deutlich mehr verdient, als zuvor in Aussicht gestellt (2,3 Milliarden Euro). Im Gegensatz zum Vorjahr ging der Gewinn aber um 500 Millionen Euro zurück. Trotzdem hat der scheidende Vorstandsvorsitzende Nikolaus von Bomhard noch eine … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re auch auf der Suche?

Die Übernahmewelle in der Versicherungsbranche kommt 2017 ins Rollen. Neben der Allianz scheint auch die Munich Re auf der Suche nach einem Übernahmeziel zu sein. Laut Handelsblatt würde ein Zukauf aber nicht in der klassischen Rückversicherungssparte erfolgen. „Was wir dort zukaufen, könnten wir … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Das war nichts

Joachim Wenning wird zwar am 27. April Nikolaus von Bomhard an der Spitze der Munich Re ablösen. Doch Wenning räumt schon jetzt auf. Nach Unternehmensmeldungen wird die erst 2008 gegründete Gesundheitssparte, Munich Health, wieder aufgelöst. Ab 1. Februar wird das Segment im Bereich … mehr