MunichRe
- Andreas Deutsch - Redakteur

Munich Re: Ist die Rallye wirklich schon vorbei?

Die britische Investmentbank Barclays hat sich aus dem Lager der Bullen verabschiedet und die Aktie der Munich Re von „Overweight“ auf „Equal Weight“ abgestuft. Auch das Kursziel senkte sie. DER AKTIONÄR ist anderer Meinung.

Es fehlten derzeit einfach die Kurstreiber für die Aktie des Rückversicherers, so Analyst Andy Broadfield. Die Einstufung "Overweight" sei deswegen nicht gerechtfertigt. Anfang 2013 habe er die Papiere in der Hoffnung hochgestuft, dass die starken Reserven des Rückversicherers die Anleger positiv überraschen würden. Im Nachhinein seien die Reserven aber bereits stärker vom Kurs reflektiert worden als gedacht.

Mehrheit der Analysten ist bullish

Aktuell stufen 16 Analysten die Munich-Re-Aktie mit „Kaufen“ ein. 17 Experten sehen in dem Wert lediglich eine Halte-Position. Fünf Häuser raten Anlegern, sich von ihren Anteilscheinen zu trennen.

Aktie ist ein Kauf

DER AKTIONÄR sieht deutliches Potenzial für die Aktie der Munich Re. Der Titel ist im Branchen- als auch im historischen Vergleich einfach zu günstig. Der angekündigte Aktienrückkauf ist ein zusätzlicher Kurstreiber für die Aktie. Das Kursziel des AKTIONÄR lautet 200 Euro, der Stopp sollte bei 124 Euro gesetzt werden.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Was läuft da mit Warren Buffett?

Global Aerospace ist nur Fachleuten bekannt. Das Unternehmen tritt als Spezialversicherer im Luftfahrtbereich auf. Bisher hält die Munich Re bereits 40 Prozent an Global Aerospace und will laut Süddeutsche Zeitung den Anteil aufstocken. Der zweite Aktionär ist kein Geringerer als Warren Buffets … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO greift an

Während die US-Hurrikans im vergangenen September der Munich Re die Jahresbilanz verhagelten, werkelt man beim Tochterunternehmen ERGO am Turnaround. Der Erstversicherer hat zwar zuletzt bekannt gegeben, dass man sich von Altverträgen in der Lebensversicherung doch nicht trennen will. Dafür wurde … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Mehr Aktien = mehr Rendite

Die Munich Re blickt wieder nach vorne: Nachdem im laufenden Jahr nach den Hurrikans in Amerika nur noch mit einem kleinen dreistelligen Millionengewinn zu rechnen ist, richtet sich der Fokus auf 2018. Der Rückversicherer ist sehr gut kapitalisiert und will das nutzen, um mehr Rendite einzufahren. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO macht Rückzieher

Die Munich-Re-Tochter ERGO ist im Gesamtkonzern für den Erstversicherungsmarkt verantwortlich. Vertrieben werden vor allem Lebensversicherungen. Niedrigzinsen und veränderte Anlagegewohnheiten lasteten zuletzt auf dem Geschäft, weshalb ERGO eine Restrukturierung durchläuft. Beim Thema Altverträge … mehr