MunichRe
- Andreas Deutsch - Redakteur

Munich Re: Ist die Rallye wirklich schon vorbei?

Die britische Investmentbank Barclays hat sich aus dem Lager der Bullen verabschiedet und die Aktie der Munich Re von „Overweight“ auf „Equal Weight“ abgestuft. Auch das Kursziel senkte sie. DER AKTIONÄR ist anderer Meinung.

Es fehlten derzeit einfach die Kurstreiber für die Aktie des Rückversicherers, so Analyst Andy Broadfield. Die Einstufung "Overweight" sei deswegen nicht gerechtfertigt. Anfang 2013 habe er die Papiere in der Hoffnung hochgestuft, dass die starken Reserven des Rückversicherers die Anleger positiv überraschen würden. Im Nachhinein seien die Reserven aber bereits stärker vom Kurs reflektiert worden als gedacht.

Mehrheit der Analysten ist bullish

Aktuell stufen 16 Analysten die Munich-Re-Aktie mit „Kaufen“ ein. 17 Experten sehen in dem Wert lediglich eine Halte-Position. Fünf Häuser raten Anlegern, sich von ihren Anteilscheinen zu trennen.

Aktie ist ein Kauf

DER AKTIONÄR sieht deutliches Potenzial für die Aktie der Munich Re. Der Titel ist im Branchen- als auch im historischen Vergleich einfach zu günstig. Der angekündigte Aktienrückkauf ist ein zusätzlicher Kurstreiber für die Aktie. Das Kursziel des AKTIONÄR lautet 200 Euro, der Stopp sollte bei 124 Euro gesetzt werden.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: CEO Wenning gibt ordentlich Gas

Joachim Wenning hat zwar erst seit April das Amt des Vorstandsvorsitzenden bei der Munich Re inne. Aber er setzt schon jetzt deutliche Akzente. Das zeigt sich nicht zuletzt am Aktienkurs, der sich seit Frühjahr auf dem Weg nach oben befindet. Für die Zukunft will sich der Rückversicherer neu … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re erwartet Horrorquartal - was tun?

Die US-Wirbelstürme Harvey, Irma und Maria haben im dritten Quartal nicht nur beträchtlichen Schaden an der amerikanischen Ostküste angerichtet. Die Naturkatastrophen haben auch erhebliche Löcher in die Bilanzen der Rückversicherungsfirmen gerissen. Nach Branchenschätzungen kommen Kosten von mehr … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Munich Re: Vom Winde verweht

Die Hurrikans „Irma“ und „Harvey“, die in den vergangenen Wochen über Teilen der Karibik und der USA gewütet haben, hinterlassen auch Spuren in den Bilanzen der Versicherer. Wegen der erheblichen Schäden sieht die Munich Re nun das Gewinnziel für das Gesamtjahr in Gefahr. mehr