MunichRe
- Thorsten Küfner - Redakteur

Munich Re: Deutsche Bank senkt den Daumen

Die Experten der Deutschen Bank haben sich erneut näher mit der Aktie der Munich Re befasst. Im Rahmen ihrer jüngsten Studie zu den Papieren des weltgrößten Rückversicherers wurde das Kursziel von 174,40 auf 168,50 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. Es gebe derzeit viele schlechte Nachrichten für die Rückversicherer, die Prämien dürften aber nicht so tief fallen wie in vergleichbaren Zyklen in der Vergangenheit, schrieb Analystin Olivia Brindle. Die von Munich Re abzudeckenden Großschäden dürften im zweiten Quartal unterhalb des einkalkulierten Budgets geblieben sein. Der Rückversicherer müsse aber wegen einiger lokaler Schadensfälle in Deutschland dennoch mit stärkeren Belastungen rechnen als einige Konkurrenten.

Aktie bleibt attraktiv

DER AKTIONÄR bleibt für die Aktie der Munich Re hingegen nach wie vor zuversichtlich gestimmt. Das Qualitätsunternehmen glänzt mit einer soliden Bilanz, einem starken Management und einer sehr guten Marktstellung. Die Bewertung ist mit einem KGV von 9 und einer Dividendenrendite von 4,5 Prozent immer noch sehr günstig, weshalb der DAX-Wert ein Kauf bleibt (Stopp: 135 Euro).
(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Das wäre jetzt wichtig

Während die Allianz-Aktie zuletzt einen Lauf hatte, ist es um die Munich Re still geworden. Die Notierung riss bei der letzten Dividendenausschüttung Ende April eine Kurslücke und erholte sich seitdem nicht mehr davon. Das könnte sich jetzt ändern. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Verborgene Schätze

Auf Joachim Wenning wartet bei der Munich Re keine leichte Aufgabe. Der Nachfolger von Nikolaus von Bomhard wird den vierten Gewinn- einbruch in Folge auch nicht mehr aufhalten können. Doch damit könnte dann 2017 der Tiefpunkt endlich erreicht sein. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Höherer Gewinn, aber…

Munich Re konnte den Nettogewinn im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um fast ein Drittel auf 554 Millionen Euro hochschrauben. Und das trotz mehrerer Großschäden wie dem Tropensturm „Debbie“, der Ende März über Australien und Neuseeland wütete. Grund ist ein höheres Ergebnis bei den … mehr