MunichRe
- Werner Sperber - Redakteur

Münchener Rückversicherung: Ganz stark und deutlich zu günstig; Börsenwelt Presseschau I

Die Experten des Austria Börsenbriefes erklären, die Münchener Rückversicherung AG profitiert weiterhin von einem Jahr mit vergleichsweise geringen Schadenszahlungen in Folge sogenannter Großschäden. Das belegen die Zahlen für das dritte Quartal des laufenden Jahres mit weiter steigenden Gewinnen. Der Vorstand geht aufgrund der guten Entwicklung davon aus, das bisherige Jahresziel eines Gewinns von drei Milliarden Euro leicht zu übertreffen. Der Gewinn je Aktie könnte demnach auf etwa 17,60 Euro zulegen, was einem KGV von nur 9 entspräche. Das Management möchte die Ausschüttung für das laufende Jahr in Richtung 7,50 Euro anheben, was einer Dividendenrendite von attraktiven 4,85 Prozent gleichkäme. Neben diesen attraktiven Daten kostet die Aktie der Münchner Rück noch immer deutlich weniger als der Buchwert von rund 170 Euro. Der Musterdepottitel bleibt damit aus fundamentaler Sicht ein klarer DAX-Favorit.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Das wäre jetzt wichtig

Während die Allianz-Aktie zuletzt einen Lauf hatte, ist es um die Munich Re still geworden. Die Notierung riss bei der letzten Dividendenausschüttung Ende April eine Kurslücke und erholte sich seitdem nicht mehr davon. Das könnte sich jetzt ändern. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Verborgene Schätze

Auf Joachim Wenning wartet bei der Munich Re keine leichte Aufgabe. Der Nachfolger von Nikolaus von Bomhard wird den vierten Gewinn- einbruch in Folge auch nicht mehr aufhalten können. Doch damit könnte dann 2017 der Tiefpunkt endlich erreicht sein. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Höherer Gewinn, aber…

Munich Re konnte den Nettogewinn im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um fast ein Drittel auf 554 Millionen Euro hochschrauben. Und das trotz mehrerer Großschäden wie dem Tropensturm „Debbie“, der Ende März über Australien und Neuseeland wütete. Grund ist ein höheres Ergebnis bei den … mehr