Commerzbank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Commerzbank: Milliardenangebote für spanische Immobilienkredite - Aktie im Aufwind

Nach Informationen aus unternehmensnahen Kreisen kann die Commerzbank beim Verkauf spanischer Immobilienkredite auf einen Erlös von über drei Milliarden Euro hoffen. Dies sagten mit den Vorgängen vertraute Personen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag. Die Aktie könnte mit dieser Meldung im Rücken weiter zulegen.

Verkauf bis zum 30. Juni

Die Investoren, unter ihnen Lone Star Funds und Blackstone Group, hätten noch bis zum 5. April Zeit für die Abgabe eines endgültigen Angebots. Das Kreditpaket habe einen Wert von mehr als vier Milliarden Euro, wobei der Verkauf bis zum 30. Juni abgeschlossen sein sollte. Von Seiten der Commerzbank gab es bislang keinen Kommentar.

Commerzbank; Chart;

Indes hat die Commerzbank-Aktie im Zuge der "Putin-Rallye" deutlich zulegen können. Drei weiße Kerzen in Folge lassen noch weitere Kurszuwächse erwarten. Einen kleineren Widerstand bildet der kurzfristige Abwärtstrend, schwieriger wird es, das alte Jahreshoch herauszunehmen. Nach unten sichert der Bereich zwischen 11,72 und 11,86 Euro ab.

Trading-Gewinne möglich

Ungeachtet der hohen Bewertung des Unternehmens bietet die Commerzbank kurzfristig eine Trading-Chance. In einem positiven Umfeld könnte die Aktie zunächst das Jahreshoch bei 13,95 Euro ansteuern, was einem Potenzial von rund zehn Prozent entspricht. Ein Sprung über diesen massiven Widerstand wäre ein weiteres Kaufsignal.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ausgestoppt!

Das Referendum in Italien wirft seine Schatten voraus: Am nächsten Sonntag stimmen die Südländer über eine Verfassungsreform ab und damit über die politische Zukunft von Premier Matteo Renzi. Scheitert die Abstimmung, könnte Renzi zurücktreten. Die eurokritische Partei 5-Sterne liegt derzeit in … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Hier winken satte Gewinne

Die Commerzbank erfindet sich gerade neu. Mit den Zahlen zum abgelaufenen Quartal hat CEO Martin Zielke gezeigt, dass die Bank auf einem guten Weg ist. Eine Fusion mit dem Kundengeschäft stehe derzeit nicht auf der Agenda, so Commerzbank-Vorstand Michael Mandel gegenüber dem Handelsblatt. Vielmehr … mehr