Commerzbank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Commerzbank: Milliardenangebote für spanische Immobilienkredite - Aktie im Aufwind

Nach Informationen aus unternehmensnahen Kreisen kann die Commerzbank beim Verkauf spanischer Immobilienkredite auf einen Erlös von über drei Milliarden Euro hoffen. Dies sagten mit den Vorgängen vertraute Personen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag. Die Aktie könnte mit dieser Meldung im Rücken weiter zulegen.

Verkauf bis zum 30. Juni

Die Investoren, unter ihnen Lone Star Funds und Blackstone Group, hätten noch bis zum 5. April Zeit für die Abgabe eines endgültigen Angebots. Das Kreditpaket habe einen Wert von mehr als vier Milliarden Euro, wobei der Verkauf bis zum 30. Juni abgeschlossen sein sollte. Von Seiten der Commerzbank gab es bislang keinen Kommentar.

Commerzbank; Chart;

Indes hat die Commerzbank-Aktie im Zuge der "Putin-Rallye" deutlich zulegen können. Drei weiße Kerzen in Folge lassen noch weitere Kurszuwächse erwarten. Einen kleineren Widerstand bildet der kurzfristige Abwärtstrend, schwieriger wird es, das alte Jahreshoch herauszunehmen. Nach unten sichert der Bereich zwischen 11,72 und 11,86 Euro ab.

Trading-Gewinne möglich

Ungeachtet der hohen Bewertung des Unternehmens bietet die Commerzbank kurzfristig eine Trading-Chance. In einem positiven Umfeld könnte die Aktie zunächst das Jahreshoch bei 13,95 Euro ansteuern, was einem Potenzial von rund zehn Prozent entspricht. Ein Sprung über diesen massiven Widerstand wäre ein weiteres Kaufsignal.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse? Na klar!

Die Rechtspopulistin Marine Le Pen und der Linke Jean-Luc Mélenchon in der Stichwahl um die französische Präsidentschaft: Das war das Horrorszenario für die Märkte, denn beide halten wenig vom Euro und der EU. Doch die Franzosen haben in der Vorwahl den wirtschaftsliberalen Emmanuel Macron als … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank auf Kurs: Alles für das Wachstum

Im Niedrigzinsumfeld ist das Privatkundengeschäft nur profitabel zu betreiben, wenn die Auslastung der nötigen Infrastruktur hoch ist. Im Gegensatz zur Konkurrenz hat die Commerzbank das frühzeitig erkannt und setzt voll auf Wachstum. Bis 2020 sollen zwei Millionen Neukunden im Kerngeschäft … mehr