Merck
- Michael Schröder - Redakteur

Mega-Übernahme: Merck zahlt über 13 Milliarden Euro für Sigma-Aldrich

Einigung, Übernahme, Zustimmung, Vertrag, Einigung, Besprechung, Applaus, 20130823

Der deutsche Pharma- und Chemiekonzern Merck KGaA will den US-Spezialisten Sigma-Aldrich kaufen – für 17 Milliarden Dollar (13,1 Milliarden Euro). Mit dem Kauf würde einer der führenden Anbieter in der weltweit 130 Milliarden Dollar großen sogenannten Life-Science-Industrie entstehen. Die Börsianer begrüßen den Deal: Die Aktie steigt auf ein neues Rekordhoch.

Merck wird alle ausstehenden Anteile an Sigma-Aldrich für 140 Dollar je Aktie in bar erwerben. Das entspricht einem Aufschlag von 37 Prozent zum letzten Schlusskurs. Mit einem Abschluss der Transaktion rechnet Merck in der Jahresmitte 2015.

Mit der Übernahme werden Geschäfte rund um Gesundheit, Pflanzenschutz und Saatgut sowie Biotechnologie zusammengefasst. Die zuständigen Behörden und die Aktionäre müssen aber noch zustimmen.

Die Merck-Aktie steigt auf über 74 Euro und notiert damit so hoch wie noch nie zuvor. In den nächsten Tagen wird es zahlreiche Analystenstimmen zu dem Abschluss geben. Das Kursziel des AKTIONÄR lag zuletzt bei 70 Euro. Die Zeit für Gewinnmitnahmen scheint gekommen.

(Mit Material von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Merck KGaA im Aufwind: Zeit zum einsteigen?

In den vergangenen Handelstagen zählte die Merck-Aktie zu den stabilsten Werten im DAX und konnte sich von den Tiefständen um die Marke von 75 Euro nach oben absetzen. Für Rückenwind sorgte unter anderem eine Kaufempfehlung der Schweizer Großbank UBS, die dem DAX-Titel nach wie vor dreistellige … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Merck KGaA nach Zahlen: Das raten die Analysten

Im gestrigen Handel führte die Merck-Aktie deutlich die Verliererliste im DAX an und rutschte auf ein neues 52-Wochen-Tief ab. Der Ausblick auf das laufende Jahr sorgte für Ernüchterung. Auch die Analysten haben sich nach dem frischen Zahlenwerk zu Wort gemedelet und ihren Kommentar zu dem … mehr