Linde
- Thomas Bergmann - Redakteur

Linde mit neuen Rekordwerten - höhere Dividende für Aktionäre

Linde 20091601

Beim weltgrößten Industriegase-Spezialisten Linde hat der starke Euro im Schlussquartal die Zuwächse komplett aufgefressen. Dennoch beendete der Konzern das Gesamtjahr 2013 mit Rekordwerten. Für den Ausblick ist Linde jetzt etwas vorsichtiger geworden.

Im Rahmen der Erwartungen

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg im abgelaufenen Jahr um 7,6 Prozent auf 3,97 Milliarden Euro, wie Linde am Montag mitteilte. Damit traf das Unternehmen die Schätzungen der Analysten. Unter dem Strich blieb ein für die Aktionäre anrechenbarer Gewinn von 1,317 Milliarden Euro nach 1,232 Milliarden Euro.

Der Umsatz kletterte um 5,2 Prozent auf 16,655 Milliarden Euro. Dabei bremsten vor allem gegenüber dem Euro schwächelnde Währungen wie der Australische Dollar, das Britische Pfund sowie der US-Dollar. Vom höheren Gewinn sollen auch die Aktionäre profitieren. Linde will die Dividende um gut elf Prozent von 2,70 auf 3,00 Euro je Aktie erhöhen. Für das laufende Jahr peilt Linde bereinigt um Währungseffekte Zuwächse beim Umsatz und operativen Ergebnis.

Mittelfristziele bestätigt

Für das Geschäftsjahr 2016 strebt Linde nach wie vor ein operatives Konzernergebnis von mindestens fünf Milliarden Euro und eine Rendite auf das eingesetzte Kapital (Return on Capital Employed, berichteter ROCE) von rund 13 Prozent beziehungsweise rund 14 Prozent (angepasster ROCE) an. "Sollten die Währungsrelationen in den kommenden Jahren allerdings ähnlich ungünstig bleiben wie zum Jahresende 2013, würde dies das operative Konzernergebnis im Jahr 2016 um rund 400 Millionen Euro verringern und könnte zudem auch die Rendite auf das eingesetzte Kapital beeinträchtigen", so der Wortlaut in der Pressemitteilung.

Linde;Chart;

Die Zahlen von Linde sind jetzt keine Hammer-News, die dazu führen, dass die mehrmonatige Seitwärtsrange verlassen wird. Sie unterstreichen aber wieder einmal die hervorragende Positionierung und die Profitabilität des Unternehmens. DER AKTIONÄR hält deshalb an seinem Langfristziel von 190 Euro fest.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Linde: Was für eine Woche!

Beim Industriegasehersteller Linde ist derzeit viel los. Im Mittelpunkt steht nach wie vor die Fusion mit dem US-Wettbewerber Praxair. Aufgrund der harschen Kritik der Arbeitnehmer steht der Zusammenschluss nach wie vor auf der Kippe. Mit den Quartalszahlen hat Linde nun bewiesen, dass auch ohne … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Linde: Der Deal ist durch – was passiert jetzt?

Seit Monaten kursierten Gerüchte über einen Zusammenschluss von Linde mit dem US-Rivalen Praxair. Nun haben sich die beiden Gasehersteller noch vor Weihnachten geeinigt. Eine Fusion unter Gleichen soll den weltweit größten Industriegase-Konzern hervorbringen. Einige Hürden stehen aber noch bevor. mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Linde-Praxair-Fusion: DAX-Aktie steigt 7 Prozent

Nach den gescheiterten Gesprächen im September war die Megafusion zwischen Linde und Praxair erst einmal auf Eis gelegt. Jetzt teilt der deutsche Industriegase-Konzerns mit, dass seitens Praxair ein überarbeitetes Angebot vorliegt. Die Börsen belohnten die erneute Annäherung mit einem Kurssprung … mehr