Linde
- Stefan Sommer - Volontär

Chart-Check Linde: Hält die Unterstützung?

Die Aktie des Industriegaseherstellers Linde kommt 2014 nicht voran. Seit einem knappen Jahr hält sie sich in ihrer Range zwischen 140,00 und 154,00 Euro. Der Ausbruch über das 52-Wochen-Hoch ist immer wieder gescheitert. Momentan befindet sich der Kurs am unteren Ende der Range. Hält die Unterstützung bei 140,00 Euro, können Trader auf einen Rebound spekulieren.

Linde;Chart

Analyst James Knight schrieb in seiner Studie vom Freitag, dass sich die Lage der Chemiebranche, trotz negativer Wechselkurseffekte insgesamt verbessere. Der Experte der französischen Investmentbank Exane BNP Paribas hat seine Einstufung für die Linde-Aktie auf „Neutral“ mit einem Kursziel von 145,00 Euro belassen.

Kurspotenzial bis 190 Euro

DER AKTIONÄR hält an seinem Optimismus fest. Hält die Unterstützung bei 140 Euro ist mit einem erneuten Angriff auf das Jahreshoch bei 154,80 Euro zu rechnen. Mittel- bis langfristig sollte der Ausbruch nach oben gelingen. Aufwärtspotenzial hat die Aktie bis 190,00 Euro.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Linde: Was für eine Woche!

Beim Industriegasehersteller Linde ist derzeit viel los. Im Mittelpunkt steht nach wie vor die Fusion mit dem US-Wettbewerber Praxair. Aufgrund der harschen Kritik der Arbeitnehmer steht der Zusammenschluss nach wie vor auf der Kippe. Mit den Quartalszahlen hat Linde nun bewiesen, dass auch ohne … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Linde: Der Deal ist durch – was passiert jetzt?

Seit Monaten kursierten Gerüchte über einen Zusammenschluss von Linde mit dem US-Rivalen Praxair. Nun haben sich die beiden Gasehersteller noch vor Weihnachten geeinigt. Eine Fusion unter Gleichen soll den weltweit größten Industriegase-Konzern hervorbringen. Einige Hürden stehen aber noch bevor. mehr