DAX
- Michael Schröder - Redakteur

Liebt der DAX den Grexit? Ja, nein, vielleicht ...

Griechenland steht mit dem Rücken zur Wand. In wenigen Tagen muss die Regierung in Athen Schulden beim IWF begleichen – die dafür benötigten Millionen fehlen. Immer mehr Experten schließen deshalb einen Austritt Griechenlands aus der Eurozone ("Grexit") nicht aus. Die anhaltende Unsicherheit setzt dem DAX kräftig zu.

Seit nunmehr über fünf Jahren wird Griechenland von der Europäischen Union mit billigem Geld gepäppelt. Die Angst vor einem Grexit steigt. Griechenland braucht derzeit jeden Euro, um Renten und Gehälter überweisen und Schulden bedienen zu können. Griechenland muss im Juni in vier Raten insgesamt 1,6 Milliarden Euro an den IWF zurückzahlen. Geld, das Athen nicht hat. Das Land steht vor dem Staatsbankrott. Oder gelingt am Ende doch noch eine Einigung, mit der alle Beteiligten leben können?

Diese Unsicherheit mögen Börsianer gar nicht. Die angestiegene Schwankungsbreite der vergangenen Tage zeigt, wie nervös die Anleger angesichts des anhaltenden Pokers um die Zukunft Griechenlands sind. Welche Folgen ein solcher Schritt wirklich hätte, steht dabei eigentlich im Hintergrund. Die Ungewissheit ist der perfekte Nährboden für Gerüchte und Spekulationen – und die sorgen für zum Teil heftige Ausschläge in beide Richtungen. Am Donnerstag trieb ein Medienbericht über mögliche Fortschritte bei den Schuldenverhandlungen den DAX innerhalb kurzer Zeit über 150 Punkte nach oben. Gestern verlor der Index nach einem freundlichen Start bei über 11.700 Zählern am Ende 2,26 Prozent oder 263 Punkte und schloss bei 11.413 Punkten. Im Wochenvergleich verlor der Leitindex damit 3,4 Prozent.

Ein neuer Anlauf in Richtung des Allzeithochs um 12.390 Punkte scheint damit erst einmal vom Tisch. Auf dem Weg dahin wartet die Widerstandszone zwischen 11.600 und 11.750 Zählern sowie die Hürde bei 11.900 Punkten. Nach unten rücken die Unterstützungen bei 11.380 und 11.200 Zählern wieder in den Fokus. Die Volatilität wird in jedem Fall bleiben. In welche Richtung der nächste Ausschlag geht, lesen Sie - wie gewohnt - börsentäglich an dieser Stelle.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Trumpcare oder Obamacare - D-Day für den DAX!

Nach der Verschiebung der für Donnerstag angesetzten Abstimmung im US-Repräsentantenhaus über eine Reform des unter Präsident Barack Obama eingeführten Gesundheitssystems präsentiert sich der DAX am Freitag überraschend fest. Schon die Anleger in Japan ließen diese Nachricht links liegen und … mehr
| DER AKTIONÄR | 1 Kommentar

1.000% Wachstum: Auto 2.0 - das sind die Top-Gewinner-Aktien +++ Facebook: Geheimprojekt schürt Fantasie +++ Heißes Gerücht: Weshalb DER AKTIONÄR bullish für diesen Nebenwert ist

Moderne Autos fahren nicht mehr mit Diesel oder Benzin, sondern mit Strom. Und sie fahren im Zweifelsfall selbst. So sieht die nicht mehr allzu ferne automobile Zukunft aus. In der neuen Ausgabe des AKTIONÄR lesen Sie, wie Sie vom Megamarkt Auto 2.0 profitieren können. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Zittern die Anleger vor Trump, DAX jetzt shorten?

Nach dem Kursrutsch von 12.100 auf 11.850 Punkte kann sich der DAX am Donnerstag weiter über der Marke von 11.900 Zählern behaupten. Einen stärkeren Anstieg verhindert eine wichtige Abstimmung in den USA. Zudem drücken etwas schwächer als erwartet ausgefallene Konsumdaten etwas auf die Stimmung. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Platzt die Trump-Blase oder holt der DAX nur Luft?

Am deutschen Aktienmarkt geht es den zweiten Tag in Folge kräftiger nach unten. Immer mehr Marktteilnehmer befürchten, dass US-Präsident Donald Trump seine ehrgeizigen Wahlversprechen nicht umsetzen kann. Erschwerend kommt für die deutschen Blue Chips hinzu, dass der Euro weiter an Boden gewinnt. mehr