KUKA
- Nikolas Kessler - Volontär

KUKA: Allzeithoch vor Zahlen

Kuka 20140813 1541

Kurz vor Bekanntgabe der vorläufigen Geschäftszahlen für das vergangene Jahr klettert der Kurs der KUKA-Aktie auf ein neues Allzeithoch. DER AKTIONÄR spekuliert im Derivate-Musterdepot weiter mit einem Zertifikat auf steigende Kurse.

Am 12. Februar will KUKA einen Blick in die jüngste Geschäftsentwicklung gewähren. Die Investmentbank Oddo Seydler hat schon vor den Zahlen die Kaufempfehlung mit einem Zielkurs von 65 Euro bestätigt. Analyst Carsten Kunold rechnet damit, dass der Auftragseingang beim Augsburger Hersteller für Industrieroboter um elf Prozent gestiegen ist. Der Umsatz sollte doppelt so stark gewachsen sein. Vor der Bekanntgabe der vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2014 am Mittwoch stieg der Kurs zwischenzeitlich auf 65,28 Euro und markierte damit ein neues Allzeithoch.

In der Vorwoche hatte VW-Personalvorstand Horst Neumann in einem Interview angekündigt, die Automatisierung der Fabrikarbeit beim Volkswagenkonzern zukünftig weiter zu verstärken. Die Äußerung hatte bei KUKA und den Aktionären Hoffnungen auf neue Aufträge geweckt. Der Autobauer ist ein langjähriger Kunde des Unternehmens, zuletzt wurden vor zwei Jahren 6.000 Roboter bestellt, die im VW-Werk Zwickau und bei Audi in Ingolstadt eingesetzt werden.

Dabeibleiben!

Mit Erreichen des Zwischenhochs im Bereich von 64 Euro in der vergangenen Woche hat der Kurs ein Kaufsignal generiert, das mit dem heutigen Allzeithoch bestätigt wurde. Gute Zahlen dürften der Aktie weitere Impulse geben. Investierte Anleger bleiben dabei und lassen Gewinne laufen, der Stoppkurs sollte im Bereich der Unterstützung bei 60 Euro gesetzt werden. DER AKTIONÄR spekuliert im Derivate-Musterdepot weiter mit einem Zertifikat auf steigende Kurse.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

KUKA: Einfach nur Verkaufen

Die Fachleute der Capital-Depesche erinnern an das Übernahmeangebot der Midea Group für KUKA. Mit 115 Euro je Anteil liegt es 36 Prozent höher als der letzte Kurs vor dem Bekanntwerden dieser Offerte. Midea hatte im März die Beteiligung auf knapp über zehn Prozent verdoppelt, nun möchte Midea auf … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

KUKA: Darum zahlt Midea soviel

Die Spezialisten der Euro am Sonntag schreiben, Dr. Till Reuter, Vorstandsvorsitzender von KUKA, sei angeblich von dem Übernahmeangebot der Midea Group nicht überrascht worden. Dr. Reuter und die chinesische Firma sprächen bereits seit Wochen darüber, wie das Geschäft des deutschen … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

KUKA: Weil Dr. Reuter es schwer hat

Die Spezialisten der Platow Börse verweisen auf die hohe Prämie von 36 Prozent, welche Mecca International für die Aktien von KUKA zahlen möchte. Die Tochterfirma der chinesischen Midea Group bietet also 115 Euro je KUKA-Anteil. Das auf Haushaltsgeräte spezialisierte Unternehmen möchte … mehr