Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Kaufen, kaufen, kaufen: Wer schnappt sich Commerzbank, Cancom und Co?

Siemens will zukaufen, SAP und Merck auch. Das Übernahmefieber ist ausgebrochen. Cancom, Qiagen, Commerzbank und Co - der Tisch mit Kaufkandidaten ist reich gedeckt. Diät war gestern, jetzt heißt es für Anleger: ohne Gewissensbisse zulangen und satte Gewinne einfahren.

Die Commerzbank, immerhin Deutschlands zweitgrößte Bank, könnte übernommen werden? Ja, aber nicht heute, nicht morgen, wahrscheinlich erst übermorgen. Entscheidend ist, wann sich der Bund von seinem 17-Prozent-Anteil trennen will. „Wir sind kein Eigentümer auf Dauer. Aber ich sehe auch keinen Grund, ausgerechnet jetzt auszusteigen“, sagte der Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, Thomas Steffen, vor Kurzem dem Manager Magazin. Vor 2016 wird es sehr wahrscheinlich nichts mit dem Ausstieg.

Der Einstiegskurs des Bundes lag über 20 Euro. Noch wäre es also für ihn ein schmerzhaftes Verlustgeschäft. Sollte die Commerzbank allerdings weiter gute Fortschritte bei der Profitabilität machen und sich der Aktienkurs gut entwickeln, könnte der Bund früher oder später bei einem Übernahmeangebot schwach werden.

Als mögliche Käufer werden Banco Santander aus Spanien und die französische Société Générale gehandelt. Die werden mit großer Freude vernommen haben, dass die Commerzbank bei der Fokussierung aufs Kerngeschäft weiter sehr gut vorankommt. Das Portfolio an problematischen Schiffskrediten wird zusehends kleiner.

 

Cancom: Gewinner des NSA-Skandals

Der Späh-Attacken der Geheimdienste haben Cancom eine starke Sonderkonjunktur beschert. Cancom verfügt über eine eigene Cloud-Lösung, die auf eine wesentlich höhere Datensicherheit als die Konkurrenzprodukte verweisen kann. Die Experton Group schätzt, dass der Cloud-Computing-Markt in Deutschland von 4,6 Milliarden Euro im Jahr 2013 bis 2017 auf 18,6 Milliarden Euro wachsen wird. Potenzielle Übernehmer sind IT-Konzerne wie Bechtle, SAP, Symantec und Checkpoint Software.

Schaltbau: Signale auf Grün

Schaltbau stellt Bahnübergangssysteme, Türsysteme für Busse und Bahnen und Energieversorgungsanlagen für Schienenfahrzeuge her. Besonders viel Fantasie besteht in China und im arabischen Raum, da in diesen Regionen neue Schienenstrecken mit einer Gesamtlänge von gut 20.000 Kilometern gebaut werden. Aber auch in den USA und in Europa läuft das Geschäft aufgrund von milliardenschweren Ersatz­investitionen in die Schienen-Infrastruktur sehr gut. Schaltbau besticht durch die starke Wettbewerbsposition in mehreren Nischenmärkten; hinzu kommt die hohe Planbarkeit der Gewinne. Etwaige Aufkäufer sind Großkonzerne wie Siemens oder Verkehrstechnikkonzerne wie etwa Vossloh.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Keine Panik – Story bleibt intakt

Der Kurs der Commerzbank-Aktie ist in dieser Woche wie der Gesamtmarkt unter Druck geraten. Gerade Finanztitel litten unter den geopolitischen Spannungen zwischen den USA und Nordkorea. Anleger sollten jedoch nicht in Panik verfallen. Der jüngste Kursrückgang bietet eine lukrative Einstiegschange. mehr
| Fabian Strebin | 1 Kommentar

Commerzbank: Steigt der Bund aus?

Die Aktie der Commerzbank gibt heute wieder Vollgas und führt mit einem Plus von mehr als drei Prozent den DAX an. Der Grund: Nach der Bundestagswahl im September könnte sich der Finanzminister schnell von den Commerzbank-Anteilen trennen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank ist die Nummer 1

Der Euro Stoxx Banks als europäischer Branchenindex für Finanzinstitute hat eine fulminante Rallye hinter sich: Auf Sicht von zwölf Monaten stieg das Börsenbarometer um mehr als 60 Prozent. Im Vergleich zum Kursplus der Commerzbank-Aktie ist das allerdings schwach. Denn die Notierung legte im … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Schlechter als erwartet, aber…

Die Commerzbank hat im zweiten Quartal das Nettoergebnis von plus 209 auf minus 624 Millionen Euro verschlechtert und damit auch die Schätzungen der Analysten von minus 556 Millionen Euro verfehlt. Allerdings hatte der Vorstand schon zuvor die Erwartungen gedämpft und dabei auf Rückstellungen für … mehr