K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S und Nutrien: Deshalb geht es heute kräftig bergauf

Mit dem Aktienkurs des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S ging es zuletzt deutlich nach unten. Im heutigen Handel können die MDAX-Titel aber wieder einmal kräftig zulegen. Auch andere Branchenvertreter wie der kanadische Kaliriese Nutrien dürften von einer für den gesamten Sektor positiven Meldung profitieren.

So hat der weißrussische Kalihersteller Belkaruskali einen Deal mit China abgeschlossen, bei dem der Preis für eine Tonne Kali auf 290 Dollar ansteigt. Baader-Bank-Experte Markus Mayer erklärte, jeder Deal oberhalb der Marke von 280 Dollar je Tonne wäre auf jeden Fall positiv für die Kaliproduzenten zu werten.

Nachdem die Düngemittelhersteller jahrelang unter den stetig fallenden Kalipreisen gelitten haben, geht es nun weiter bergauf. Die Aktie von K+S bleibt aber wegen der Produktionsprobleme an den deutschen Standorten, der hohen Verschuldung und des angeschlagenen Charts aktuell weiter eher unattraktiv. Favorit im Sektor bleibt die Aktie von Nutrien.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG: Der Autor hält Positionen an Nutrien, die von einer etwaigen aus der Publikation resultierenden Kursentwicklung profitieren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Diese Entwicklung macht Hoffnung

Kurz nachdem K+S auf ein neues Mehrjahrestief gefallen ist, sorgte der Einstieg von Hedgefondsmanager Kenneth Griffin für kräftigen Rückenwind. Er dürfte dabei vor allem eine Perle aus dem K+S-Portfolio im Blick gehabt haben: Die neue Mine in Kanada, die in den kommenden Jahren zur Cash Cow des … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das müssen Anleger jetzt wissen

Die Anteilscheine des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S kämpfen derzeit weiterhin erbittert mit der wichtigen Marke von 15,00 Euro. Sollte diese Unterstützung nicht verteidigt werden, drohen weitere schmerzhafte Kursverluste. DER AKTIONÄR erklärt, auf was Anleger jetzt beim MDAX-Konzern beachten … mehr