K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S nach den Zahlen: Das raten die Analysten

Die Aktie von K+S ist gestern nach schwachen Zahlen, einer enttäuschenden Gesamtjahresprognose sowie der Ankündigung, erst im zweiten Quartal 2017 die erste Tonne Kali in der wichtigen Legacy-Mine zu produzieren, erheblich unter Druck geraten. Wie stufen nun die Experten die Aktie ein?

Das Düsseldorfer Bankhaus Lampe bleibt beispielsweise zuversichtlich und hat die Einstufung für die MDAX-Titel auf "Kaufen" mit einem Kursziel von 23 Euro belassen. Analyst Marc Gabriel erklärte, nach der Gewinnwarnung des Düngerherstellers Ende Juni habe der Fokus auf dem Ausblick gelegen. Die Aktie sei aber attraktiv für querdenkende Investoren, weshalb er sein Anlageurteil bekräftige.

Schwacher Ausblick
Die Commerzbank bekräftigte ihr Anlagevotum mit "Hold" und das Kursziel mit 19,50 Euro. Analyst Michael Schäfer betonte, die Aussagen zum Ausblick auf das Gesamtjahr werte er als "schwach". Die bringe Abwärtsrisiken bei seinen und auch den Marktschätzungen für 2016 mit sich.

Noch skeptischer gestimmt ist aktuell Bernhard Weininger von Independent Research: Er stuft die K+S-Aktie weiter mit „Sell“ ein und sieht den fairen Wert lediglich bei 17,00 Euro.

Von den derzeit 33 Analysten, die sich regelmäßig mit K+S befassen, raten nun 13 zum Kauf, zehn stufen die MDAX-Titel mit Halten ein, ebenfalls zehn empfehlen Anlegern den Verkauf. Das durchschnittliche Kursziel liegt aktuell bei 20,29 Euro, Tendenz sinkend.

Zu hohe Risiken
DER AKTIONÄR bleibt indes weiterhin zurückhaltend: Der trübe Ausblick, die weitere Verzögerung beim wichtigsten Konzernprojekt sowie die anhaltende Unsicherheit über die Nutzung wichtiger Minen in Deutschland sprechen aktuell gegen ein Investment. Anleger sollten daher weiterhin an der Seitenlinie verharren.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Gelingt 2018 endlich die Wende?

Die US-Ostküste kämpft immer noch gegen die Massen aus Eis und Schnee – und das mithilfe des Salzherstellers K+S. Wenig verwunderlich war es daher, dass der Aktienkurs in den vergangenen Tagen auch wieder deutlich Boden gut machen konnte. Dadurch hat sich auch das Chartbild deutlich aufgehellt. Was … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Wie hoch fällt die Dividende aus?

Die Anteilseigner von K+S hatten auch 2017 nur wenig Grund zur Freude beim Blick auf die Aktienkursentwicklung. Viele Anleger trösten sich damit, dass der Düngemittel- und Salzproduzent ihnen zumindest Jahr für Jahr eine Dividende ausschüttet. DER AKTIONÄR zeigt auf, was für die kommenden Jahre zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Selbst der Schnee hilft kaum noch …

In den letzten Jahren war es stets dasselbe Bild: Fiel in Europa und Nordamerika Schnee, so zog auch die Aktie des Düngemittel- und Salzkonzerns K+S an. Schließlich bescheren die Schneefälle dem Kasselaner Konzern satte Einnahmen. Doch in diesem Jahr kann die gebeutelte Aktie selbst davon nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es ist aus

Es ist zweifellos ein sehr trauriger Tag für die Mitarbeiter von K+S im Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf-Bokeloh: Das im MDAX notierte Unternehmen hat entschieden, die Produktion dort bis Ende kommenden Jahres zu beenden, weil der wirtschaftlich rentable Abbau dort immer schwieriger werde. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Durchbruch bei K+S

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat sich nach einem jahrelangen Streit mit dem Naturschutzverein BUND endlich geeinigt. Demnach plant der Konzern, weniger Salzabfälle in der Werra zu versenken. Der BUND zieht im Gegenzug die laufende Klage gegen die aktuelle Versenkerlaubnis für K+S zurück. mehr