K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S nach den Zahlen: Das raten die Analysten

Die Aktie von K+S ist gestern nach schwachen Zahlen, einer enttäuschenden Gesamtjahresprognose sowie der Ankündigung, erst im zweiten Quartal 2017 die erste Tonne Kali in der wichtigen Legacy-Mine zu produzieren, erheblich unter Druck geraten. Wie stufen nun die Experten die Aktie ein?

Das Düsseldorfer Bankhaus Lampe bleibt beispielsweise zuversichtlich und hat die Einstufung für die MDAX-Titel auf "Kaufen" mit einem Kursziel von 23 Euro belassen. Analyst Marc Gabriel erklärte, nach der Gewinnwarnung des Düngerherstellers Ende Juni habe der Fokus auf dem Ausblick gelegen. Die Aktie sei aber attraktiv für querdenkende Investoren, weshalb er sein Anlageurteil bekräftige.

Schwacher Ausblick
Die Commerzbank bekräftigte ihr Anlagevotum mit "Hold" und das Kursziel mit 19,50 Euro. Analyst Michael Schäfer betonte, die Aussagen zum Ausblick auf das Gesamtjahr werte er als "schwach". Die bringe Abwärtsrisiken bei seinen und auch den Marktschätzungen für 2016 mit sich.

Noch skeptischer gestimmt ist aktuell Bernhard Weininger von Independent Research: Er stuft die K+S-Aktie weiter mit „Sell“ ein und sieht den fairen Wert lediglich bei 17,00 Euro.

Von den derzeit 33 Analysten, die sich regelmäßig mit K+S befassen, raten nun 13 zum Kauf, zehn stufen die MDAX-Titel mit Halten ein, ebenfalls zehn empfehlen Anlegern den Verkauf. Das durchschnittliche Kursziel liegt aktuell bei 20,29 Euro, Tendenz sinkend.

Zu hohe Risiken
DER AKTIONÄR bleibt indes weiterhin zurückhaltend: Der trübe Ausblick, die weitere Verzögerung beim wichtigsten Konzernprojekt sowie die anhaltende Unsicherheit über die Nutzung wichtiger Minen in Deutschland sprechen aktuell gegen ein Investment. Anleger sollten daher weiterhin an der Seitenlinie verharren.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S vor der Wende

In den letzten Jahren hatte sich der langjährige K+S-Chef Norbert Steiner bezüglich Umweltfragen wenig kompromissbereit gezeigt. Sein Nachfolger Burkhard Lohr war hingegen von Beginn an wesentlich offener für einen Austausch mit den Umweltschützern, um den Kaliabbau in den deutschen Werken … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das klingt wirklich gut, aber ...

Der Kali- und Salzproduzent K+S hat heute seine neue Strategie „Shape 2030“ vorgestellt und dabei ehrgeizige Ergebnisziele ausgegeben: Demnach will das Management um den neuen Vorstandsvorsitzenden Burkhard Lohr den operativen Gewinn (EBITDA) bis 2030 auf bis zu drei Milliarden Euro steigern. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Mehr als nur Kali

Über viele Wochen hinweg ist darüber spekuliert worden, dass der neue Vorstandsvorsitzende von K+S, Burkhard Lohr, das Salzgeschäft abspalten und an die Börse bringen könnte. Einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge wird ein derartiger Schritt von der Konzernführung nun allerdings … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das muss geliefert werden

Die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S konnte sich an den vergangenen Handelstagen wieder deutlich erholen. Um eine nachhaltige Trendwende zu vollziehen, müsste der MDAX-Konzern allerdings bei der Vorlage der Geschäftszahlen auch endlich wieder einmal positiv überraschen. DER AKTIONÄR … mehr