K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Der nächste Tiefschlag für die Aktionäre

Die ohnehin bereits gebeutelten K+S-Anteilseigner müsse nun eine weitere bittere Pille schlucken: Der Produktionsstart in der wichtigen nordamerikanischen Legacy-Mine verzögert sich noch weiter. Demnach könne die erste Tonne Kali erst im zweiten Quartal 2017 gefördert werden. Die Aktie schmiert im vorbörslichen Handel ab.

Ursprünglich hatte K+S den Start zum Jahresende 2016 vorgesehen. Im Zuge des verzögerten Anfahrens werde die Produktion im kommenden Jahr auch unter dem erwarteten Volumen von bis zu einer Million Tonnen Kali liegen. Dennoch rechnet K+S weiter damit, dass Ende 2017 die angestrebte Produktionskapazität von zwei Millionen Tonnen erreicht wird. Mitte Juli war während eines Tests ein Prozessbehälter in einer Produktionsstätte der Mine beschädigt worden. Die neue Mine in Kanada ist die größte Investition in der Firmengeschichte und sollte maßgeblich dazu beitragen, die im Branchenvergleich relativ hohen Produktionskosten nachhaltig zu senken sowie den Kali-Ausstoß mittel- bis langfristig um bis zu 50 Prozent zu erhöhen.

Zu hohe Risiken
Die weitere Verzögerung beim wichtigsten Konzernprojekt sowie die anhaltende Unsicherheit über die Nutzung wichtiger Minen in Deutschland, wo wegen zu geringer Wasserstände immer wieder Kurzarbeit angeordnet werden muss, sind nicht gerade der Cocktail, der eine Aktie zu einem attraktiven Investment macht. Anleger sollten daher weiterhin an der Seitenlinie verharren.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Margin Call -
    Ich halte Progonosen des Managements von K+S für genauso relevant wie den Wetterbericht für nächsten Monat. Das Management hat immer wieder zu optimistische Aussagen getätigt und damit gezeigt, dass Shareholder Value überhaupt nicht im Fokus steht und für mich jegliche Glaubwürdigkeit verloren. Ich würde diese Aktie alleine schon wegen des Managements nicht kaufen.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Gelingt 2018 endlich die Wende?

Die US-Ostküste kämpft immer noch gegen die Massen aus Eis und Schnee – und das mithilfe des Salzherstellers K+S. Wenig verwunderlich war es daher, dass der Aktienkurs in den vergangenen Tagen auch wieder deutlich Boden gut machen konnte. Dadurch hat sich auch das Chartbild deutlich aufgehellt. Was … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Wie hoch fällt die Dividende aus?

Die Anteilseigner von K+S hatten auch 2017 nur wenig Grund zur Freude beim Blick auf die Aktienkursentwicklung. Viele Anleger trösten sich damit, dass der Düngemittel- und Salzproduzent ihnen zumindest Jahr für Jahr eine Dividende ausschüttet. DER AKTIONÄR zeigt auf, was für die kommenden Jahre zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Selbst der Schnee hilft kaum noch …

In den letzten Jahren war es stets dasselbe Bild: Fiel in Europa und Nordamerika Schnee, so zog auch die Aktie des Düngemittel- und Salzkonzerns K+S an. Schließlich bescheren die Schneefälle dem Kasselaner Konzern satte Einnahmen. Doch in diesem Jahr kann die gebeutelte Aktie selbst davon nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es ist aus

Es ist zweifellos ein sehr trauriger Tag für die Mitarbeiter von K+S im Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf-Bokeloh: Das im MDAX notierte Unternehmen hat entschieden, die Produktion dort bis Ende kommenden Jahres zu beenden, weil der wirtschaftlich rentable Abbau dort immer schwieriger werde. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Durchbruch bei K+S

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat sich nach einem jahrelangen Streit mit dem Naturschutzverein BUND endlich geeinigt. Demnach plant der Konzern, weniger Salzabfälle in der Werra zu versenken. Der BUND zieht im Gegenzug die laufende Klage gegen die aktuelle Versenkerlaubnis für K+S zurück. mehr