K+S
- Thomas Bergmann - Redakteur

K+S mit Zahlen: Hier kommt Freude auf!

Die Kursentwicklung hatte es bereits angedeutet: Bei K+S geht es wieder aufwärts. Vor allem das Restrukturierungsprogramm "Fit für die Zukunft" macht sich positiv in den Ergebnissen bemerkbar. Nach einer erfreulichen Preisentwicklung im dritten Quartal hebt der Kali- und Salzhersteller die Prognosen für das Gesamtjahr an.

"Leichter Aufwärtstrend"

"Wir spüren nach wie vor die Auswirkungen des deutlichen Kalipreisrückgangs der zweiten Jahreshälfte 2013", kommentierte K+S-Vorstand Norbert Steiner die Quartalszahlen. Doch, so der Konzernchef weiter: "Mit dem Anstieg des operativen Ergebnisses im dritten Quartal ist nun ein leichter Aufwärtstrend erkennbar." Erfreulich sei die Ergebnisentwicklung im Geschäftsbereich Salz gewesen, außerdem komme man bei 'Fit für die Zukunft' sowie dem Legacy-Projekt in Kanada weiterhin gut voran." Das Pojekt soll wie geplant im Sommer 2016 in Produktion gehen.

Das operative Ergebnis EBIT I im dritten Quartal stieg gegenüber dem Vorjahr um 16 Prozent auf 134 Millionen Euro. Einer der Gründe ist, dass die für das Jahr 2014 angestrebten Einsparungen von gut 150 Millionen Euro bereits zu 70 Prozent erreicht wurden.

Prognose hoch

Für das Gesamtjahr 2014 erwartet die K+S Gruppe nunmehr einen Umsatz zwischen 3,7 und 3,9 Milliarden Euro. Die bisherige Prognose lautete auf 3,65 bis 3,85 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis EBIT I sollte zwischen 580 und 640 (bisherige Prognose: 490 bis 570) Millionen Euro liegen. Hauptgrund für die Erhöhung des Ausblicks sei die Erwartung, dass die Durchschnittspreise im Geschäftsbereich Kali- und Magnesiumprodukte moderat unter Vorjahr, aber leicht über den bisherigen Erwartungen liegen werden.

Kursziel bestätigt

K+S ist wieder auf einem guten Weg. Die Aussagen zum weiteren Geschäftsverlauf bestätigen die positive Einschätzung des AKTIONÄR zur Aktie. DER AKTIONÄR hatte zuletzt ein Kursziel von 32 Euro ausgerufen. Der Stopp sollte bei 19 Euro platziert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Gelingt 2018 endlich die Wende?

Die US-Ostküste kämpft immer noch gegen die Massen aus Eis und Schnee – und das mithilfe des Salzherstellers K+S. Wenig verwunderlich war es daher, dass der Aktienkurs in den vergangenen Tagen auch wieder deutlich Boden gut machen konnte. Dadurch hat sich auch das Chartbild deutlich aufgehellt. Was … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Wie hoch fällt die Dividende aus?

Die Anteilseigner von K+S hatten auch 2017 nur wenig Grund zur Freude beim Blick auf die Aktienkursentwicklung. Viele Anleger trösten sich damit, dass der Düngemittel- und Salzproduzent ihnen zumindest Jahr für Jahr eine Dividende ausschüttet. DER AKTIONÄR zeigt auf, was für die kommenden Jahre zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Selbst der Schnee hilft kaum noch …

In den letzten Jahren war es stets dasselbe Bild: Fiel in Europa und Nordamerika Schnee, so zog auch die Aktie des Düngemittel- und Salzkonzerns K+S an. Schließlich bescheren die Schneefälle dem Kasselaner Konzern satte Einnahmen. Doch in diesem Jahr kann die gebeutelte Aktie selbst davon nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es ist aus

Es ist zweifellos ein sehr trauriger Tag für die Mitarbeiter von K+S im Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf-Bokeloh: Das im MDAX notierte Unternehmen hat entschieden, die Produktion dort bis Ende kommenden Jahres zu beenden, weil der wirtschaftlich rentable Abbau dort immer schwieriger werde. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Durchbruch bei K+S

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat sich nach einem jahrelangen Streit mit dem Naturschutzverein BUND endlich geeinigt. Demnach plant der Konzern, weniger Salzabfälle in der Werra zu versenken. Der BUND zieht im Gegenzug die laufende Klage gegen die aktuelle Versenkerlaubnis für K+S zurück. mehr