K+S
- Maximilian Völkl

K+S: Crash!

Nach der Veröffentlichung der Zahlen ist die Aktie von K+S am Donnerstag deutlich unter Druck geraten. Die schwachen Daten kommen zwar nicht überraschend, aufgrund des enttäuschenden Ausblicks ist der Dünger- und Salzproduzent dennoch Schlusslicht im DAX. Die Deutsche Bank ist von der Dividende enttäuscht und bestätigt die Verkaufsempfehlung.

Am Donnerstagmorgen hat der Konzern die Zahlen für das vergangene Jahr veröffentlicht. Dabei ging das operative Ergebnis aufgrund der deutlich gesunkenen Kalipreise deutlich zurück. Auch der Ausblick für das laufende Jahr bleibt verhalten. Trotz der sich abzeichnenden Bodenbildung bei den Kalipreisen dürfte das operative Ergebnis deutlich unter dem Vorjahr liegen.

Negative Überraschung

Deutsche-Bank-Analystin Virginie Boucher-Ferte hat das Kursziel für K+S auf 13 Euro belassen. Ihrer Meinung nach waren die Resultate des vierten Quartals unerwartet gut. Dennoch belasten die Unsicherheiten auf dem Kalimarkt weiterhin die Bilanz. Der Konzern sei deshalb noch nicht aus dem Gröbsten heraus. Die von 1,40 Euro auf 0,25 Euro gekappte Dividende sei außerdem eine deutlich negative Überraschung.

Kaufchance

Der schwache Ausblick des DAX-Konzerns ist verantwortlich für den Crash der Aktie am Donnerstag. Für das laufende Jahr rechnet DER AKTIONÄR aber dennoch mit einer Erholung bei K+S. Das deutliche Minus eignet sich dementsprechend als Einstiegschance für mutige Anleger.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Jetzt auch noch rote Zahlen

Nachdem der Düngemittel- und Salzproduzent K+S bereits in der Vorwoche die Marktteilnehmer gewarnt hatte, die Erwartungen der Experten seien zu hoch, folgten heute die konkreten Zahlen für das zweite Quartal. Und die waren erwartungsgemäß nicht unbedingt berauschend. So verbuchte der MDAX-Konzern … mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

K+S nach "Gewinnwarnung": Was ist jetzt zu tun?

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat gestern Abend erklärt, dass man die aktuellen Konsensschätzungen der Analysten für 2018 nicht erreichen wird. Während Experten bisher mit einem EBITDA von knapp 800 Millionen Euro gerechnet hatten, geht der MDAX-Konzern nur von 660 bis 740 Millionen Euro … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Die Analysten werden immer zuversichtlicher

Die Experten der Baader Bank haben ihre Einschätzung zur Aktie von K+S überarbeitet und stufen die MDAX-Titel nun mit „Hold“ ein. Zuvor lautete das Anlagevotum noch „Sell“. Damit folgt die Baader Bank einem klaren Trend, der innerhalb der vergangenen zwölf Monate bei K+S erkennbar war. mehr