K+S AG
- Markus Bußler - Redakteur

K+S: Kaufchance

Nachdem der Kali- und Salzproduzent K+S bereits gestern Aussagen zur Dividende getroffen hat, folgten heute die Zahlen zu Umsatz und Gewinn. Zudem gab der Vorstand eine erste – vorsichtige – Prognose für das laufende Jahr. Das dürfte weiterhin von niedrigen Kalipreisen gezeichnet sein.

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S bleibt nach einem Gewinneinbruch 2013 zurückhaltend für das laufende Jahr. Aufgrund der spürbar niedrigeren Durchschnittspreise bei Kali- und Magnesium dürfte das operative Ergebnis (EBIT I) 2014 deutlich unter dem Vorjahr liegen. Hoffnung machen K+S die jüngsten Vertragsabschlüsse der großen Kaliproduzenten mit China. Hier zeichne sich bei den Preisen eine Bodenbildung ab, hieß es vom Vorstand.

 
Große Herausforderung

Am Mittwoch hatte der Konzern bereits Eckdaten veröffentlicht und seine Dividende gekappt. Das operative Ergebnis sackte wegen deutlich gesunkener Kalipreise um 18,4 Prozent auf 656 Millionen Euro ab. Grund war die Auflösung einer Vertriebsallianz in Russland. Dies sorgte am Weltmarkt für einen Preisrutsch und starke Zurückhaltung. „Das Jahr 2013 war für K+S mit großen Herausforderungen verbunden“, sagte Konzernchef Norbert Steiner. 2014 dürfte der Umsatz leicht sinken, während der bereinigte Gewinn deutlich zurückgehen sollte.

Die Zahlen sind keine Überraschung. Der Ausblick fällt jedoch schwächer aus als von den meisten Experten erwartet. Das dürfte die Aktie im frühen Handel unter Druck bringen. Dennoch rechnet DER AKTIONÄR mit einer Erholung im laufenden Jahr. Der heutige Rücksetzer stellt für mutige Anleger eine Kaufchance dar.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börse Easy: K+S bleibt ein Risiko für Anleger

Börse Easy erinnert an den Kursrutsch von K+S von mehr als 50 Prozent seit dem Rekordhoch Mitte vergangenen Jahres. Ein Grund dafür ist die gescheiterte Übernahme durch den kanadischen Wettbewerber PotashCorp. Zudem sind die Zahlen des auf Kali und Salz spezialisierten Unternehmens schwach. In den … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Fairer Wert bei nur 15,50 Euro

Es sieht schlecht aus für K+S. Die Zukunft der deutschen Kaliwerke ist ungewiss und auch das Hoffnungsprojekt Legacy in Nordamerika bereitet dem Vorstand Kopfzerbrechen. Kein Wunder, dass die Experten der britischen Großbank HSBC für die Anteile des Düngemittel- und Salzproduzenten schwarz sehen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: 22 oder 15 Euro?

Was sollte man aktuell mit der Aktie von K+S machen? Bei dieser zu den Anteilscheinen des Düngemittel- und Salzproduzenten scheiden sich weiterhin die Geister – sowohl bei den Privatanlegern als auch bei den Analysten. So haben etwa Kepler Cheuvreux und die UBS komplett konträre Ansichten zum … mehr