K+S
- Michael Schröder - Redakteur

K+S-Aktie mit Zwischenspurt: Die Hintergründe!

Die K+S-Aktie hat in der vergangenen Woche deutlich nachgegeben. Aus charttechnischer Sicht besteht jetzt aber die Chance auf eine Wende. Der DAX-Wert hat heute gegen den Trend einen fulminanten Wochenstart auf das Parkett gelegt. Unterstützung gab es von Seiten der Analysten.

"Sollte die Unterstützung im Bereich von 21,80 Euro halten, können Anleger eine spekulative Long-Position aufbauen und diese mit einem engen Stopp absichern." So lautete das Fazit unter dem letzten K+S-Artikel Ende der vergangenen Woche. Das Timing war perfekt. Die DAX-Aktie hat fast punktgenau nach oben gedreht.

Das Analysehaus Liberum Capital hat die Aktie von K+S nach deutlich gekürzten Prognosen des Düngemittel-Informationsdienstleisters Fertecon für die weltweiten Kalisalz-Kapazitäten in den Jahren 2016 und 2020 von „Sell“ auf „Hold“ hochgestuft. Das Kursziel wurde zugleich von 15 auf 18 Euro angehoben. Zwar werde es weiterhin ein Überangebot der Kalisalzindustrie geben, doch inzwischen sei es unwahrscheinlich, dass dies noch schlimmer werde, schrieb Analystin Sophie Jourdier. Fertecon hatte seine Schätzungen für die Kalisalz-Kapazitäten für 2016 um 13 Prozent und für 2020 um 25 Prozent zusammengestrichen.

Jourdier hob ihre Schätzung für das Aktienergebnis des Kasseler Salz- und Düngemittelproduzenten für das laufende Jahr um 19 Prozent an auf 1,29 Euro und erwartet von anderen Analysten ähnliche Schritte. Zudem schrieb sie, dass die kürzlich erfolgte Ausgabe von Anleihen die Finanzrisiken bei K+S verringert hätten. „Alles in allem sollte dies die Aktien auf kurze Sicht stützen.“ Investierte Anleger bleiben daher mit engem Stopp bei 21,50 Euro dabei und spekulieren auf einen erneuten Angriff auf die 26-Euro-Marke.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Massive Dividendenkürzung

Wegen der niedrigen Kalipreise und der Produktionseinschränkungen im Werk Werra sank der Umsatz von K+S 2016 um 17 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro. das operative Ergebnis ging von 782 auf 229 Millionen und der Nettogewinn von 542 auf 131 Millionen Euro zurück – was auch Auswirkungen auf die … mehr