K+S AG
- Thomas Bergmann - Redakteur

K+S bekräftigt Prognose - Talsohle bei Kalipreisen durchschritten

Bagger, Schaufelbagger, K+S, Bergwerk, Rohstoffkonzern, 20130708

Der Salz- und Düngemittelkonzern K+S findet langsam aber sicher wieder in die Erfolgsspur zurück. Trotz sinkender Umsätze und Gewinne hat das Unternehmen im abgelaufenenen Geschäftsquartal die Erwartungen des Marktes zum Teil übertroffen. Viel entscheidender ist die Aussage von Konzernchef Norbert Steiner, demnach die Talsohle beim Kali-Preisniveau durchschritten sein sollte.

Besser als gedacht

In den ersten drei Monaten 2014 erzielte K+S bei einem Umsatz von 1,19 (Vorjahr: 1,28) Milliarden Euro ein operatives Ergebnis (EBIT I) von 219,6 (277,9) Millionen Euro. Das Nettoergebnis bezifferte sich auf 141,5 (190,2) Millionen Euro. Die Analysten hatten mit werten von 1,2 Milliarden, 201 Millionen und 128 Millionen Euro gerechnet.

Den Ausblick für 2014 hat Steiner bekräftigt. So soll der Umsatz moderat sinken, das operative Ergebnis soll deutlich unter dem Niveau von 2013 liegen. Dennoch, so Steiner, zeige das Sparprogramm erste Erfolge. Positiv ist auch, dass der Markt für kaliumhaltige Produkte deutliche Stabilisierungstendenzen zeige und die Nachfrage nach Kali- und Magnesiumprodukten robust sei. Es gebe Anzeichen, dass "die Talsohle beim Kali-Preisniveau hinter uns liegt", so der Konzernchef.

K+S; Chart;

Gewinne laufen lassen

Die jüngste Kursentwicklung der K+S-Aktie hatte es angedeutet, dass die Zahlen des DAX-Konzerns besser ausfallen könnten als erwartet. Entsprechend dürfte das jüngste Kaufsignal, das K+S mit dem Sprung über die 26-Euro-Marke generiert hatte, bestätigt werden. Investierte Anleger bleiben an Bord.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börse Easy: K+S bleibt ein Risiko für Anleger

Börse Easy erinnert an den Kursrutsch von K+S von mehr als 50 Prozent seit dem Rekordhoch Mitte vergangenen Jahres. Ein Grund dafür ist die gescheiterte Übernahme durch den kanadischen Wettbewerber PotashCorp. Zudem sind die Zahlen des auf Kali und Salz spezialisierten Unternehmens schwach. In den … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Fairer Wert bei nur 15,50 Euro

Es sieht schlecht aus für K+S. Die Zukunft der deutschen Kaliwerke ist ungewiss und auch das Hoffnungsprojekt Legacy in Nordamerika bereitet dem Vorstand Kopfzerbrechen. Kein Wunder, dass die Experten der britischen Großbank HSBC für die Anteile des Düngemittel- und Salzproduzenten schwarz sehen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: 22 oder 15 Euro?

Was sollte man aktuell mit der Aktie von K+S machen? Bei dieser zu den Anteilscheinen des Düngemittel- und Salzproduzenten scheiden sich weiterhin die Geister – sowohl bei den Privatanlegern als auch bei den Analysten. So haben etwa Kepler Cheuvreux und die UBS komplett konträre Ansichten zum … mehr