K+S
- Michael Schröder - Redakteur

K+S: Wo sind die Bullen hin?

K+S hat mit dem Jahresauftakt Analysten und Investoren überzeugt. Dennoch fährt die Aktie des Salz- und Düngemittelhersteller auf dem Weg aus der Talsohle noch eine kleine Schleife. Hält der operative Trend aber weiter an, dann dürfte die Aktie ihre Bodenbildungsphase schon bald beenden – und in einen neuen Aufwärtstrend übergehen. DER AKTIONÄR spekuliert im Real-Depot auf dieses Szenario.

Schwache Kalipreise und interne Probleme – die K+S-Aktie war lange Zeit alles andere als Anlegers Liebling. Doch mittlerweile hat sich das Blatt gewendet. Die Zahlen zum ersten Quartal lagen im Rahmen der Erwartungen. „Wir sind mit viel Schwung ins neue Geschäftsjahr gestartet“, so Konzernchef Burkard Lohr.

Der Ausblick macht Lust auf mehr. Für 2019 insgesamt peilt K+S ein deutliches EBITDA-Plus auf 700 bis 850 Millionen Euro (Vorjahr: 2018: 606 Millionen Euro) an. Immer mehr Analysten heben mittlerweile den Daumen.

Auch DER AKTIONÄR war lange Zeit eher skeptisch gestimmt. Doch für das Jahr 2019 dürfte es kaum einem anderen HDAX-Unternehmen gelingen, den Gewinn so deutlich zu steigern wie K+S.

Einzig bei der Aktie steht die nachhaltige Trendwende noch aus. Aber auch im Chartbild ist das viel zitierte Licht am Ende des Tunnels zu erkennen. Für ein neues Kaufsignal müssen aber die 200-Tage-Linie und die Widerstände bei 17,50 und 18,25 Euro überwunden werden - und das möglichst zeitnah. Dann wäre der Weg für eine neue Aufwärtsbewegung Richtung 22,00 Euro geebnet. DER AKTIONÄR spekuliert im Real-Depot weiterhin auf dieses Szenario.

 

 Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Karlheinz Büscher -
    Hier sieht man das Citadel vom 14Mai bis jetzt seine Leerverkäufe auf über 2,5% ausgedehnt haben und damit den Kurs auf unter 16 Euro gedrückt hat - http://shortsell.nl/short/KS/all So manipuliert man Kurse, trotz guter Zahlen.
  • Karlheinz Büscher -
    Citadel erhöht seine Leerverkäufe und drückt den Kurs, entgegen den positiven Zahlen von K&S. Hier läuft eine Übernahme. Erst den Kurs nach unten drücken und Angst verbreiten, um dann beherzt zuzugreifen. Ich kann nur jedem der Aktien von K&S hat diese zu behalten, ja günstige Kurse zum Zukauf zu nutzen. K&S nimmt Fahrt auf.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 2 Kommentare

K+S: Ein Lichtblick?

Es sah alles so gut aus: Bis Mitte April deutete alles darauf hin, als könne sich der Kurs der Kali- und Salzproduzenten K+S nachhaltig erholen. Doch ausgerechnet BHP, einer der größten Rohstoffproduzenten weltweit, machte mit seinem alles andere als rosigen Ausblick auf den Kalipreis die Erholung … mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

K+S: Die Kursziele steigen weiter

Quartalszahlen des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S waren in den vergangenen Jahren oftmals Ereignisse, die bei den Anteilseignern für wenig Freude sorgten. Gestern war das anders: Der MDAX-Konzern überzeugte mit seinen Zahlen und dem zuversichtlichen Ausblick auf das Gesamtjahr. Das gefällt … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Nichts wie rein?

Das war wirklich stark: Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat mit seinen Zahlen für das erste Quartal des laufenden Jahres durchweg positiv überraschen können. Darüber hinaus bestätigte der Vorstand des MDAX-Konzerns die Gesamtjahresziele. Lohnt sich für Anleger jetzt noch der Einstieg bei der … mehr