K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Wer besitzt eigentlich die Aktien?

Potash würde gerne K+S übernehmen. Aktuell halten die Kanadier aber noch keine nennenswerte Beteiligung am DAX-Konzern aus Kassel. Womit sich nun natürlich die Frage aufdrängt, wer überhaupt die begehrten Titel des Düngemittel- und Salzproduzenten hält? DER AKTIONÄR stellt die größten Anteilseigner vor.

Bereits beim Blick auf die Seite von K+S fällt direkt auf, dass das Unternehmen über keinen starken Ankeraktionär verfügt (in diese Rolle sollte die KfW schlüpfen, was von der Politik aber abgeleht wurde). Stattdessen beläuft sich der Freefloat auf 100 Prozent, wovon 70 Prozent von institutionellen Investoren gehalten werden. Größter Aktionär ist der weltgrößte Vermögensverwalter Blackrock aus den USA, der seit Anfang Juli nun 5,21 Prozent hält.

Nur ein deutscher Konzern unter den Top 11
Laut aktuellen Angaben des Informationsdienstes Bloomberg wäre demnach der auf Bemruda ansässige Meritus Trust mit einer Beteiligung von 4,92 Prozent der zweitgrößte K+S-Aktionär. Auf Rang 3 folgt der britische Versicherer Prudential mit 2,99 Prozent. Der größte deutsche Anteilseigner ist die Deutsche Bank mit 2,88 Prozent, gefolgt von der Schweizer UBS mit 2,63 Prozent. Der Europacific Growth Fund verfügt über 2,49 Prozent, JPMorgan über 1,83 Prozent und die Vanguard Group über 1,79 Prozent. Auf den Plätzen 9 und 10 befinden sich derzeit die SEB und die Bank of New York Mellon mit 1,59 Prozent beziehungsweise 1,38 Prozent. Ab Platz 11, Goldman Sachs (0,94 Prozent), liegen die Beteiligungsquoten bereits unter einem Prozent.

Eine leichte Beute?
Die Tatsache, dass K+S über keinen starken Ankeraktionär verfügt, könnte den DAX-Konzern im Falle eines feindlichen Übernahmeangebots zur leichten Beute machen. Schließlich dürften wohl alle der genannten Großaktionäre im Ernstfall das lukrative Potash-Angebot bei 41 Euro (oder womöglich sogar noch etwas höher) annehmen, welche simme rnoch deutlich über dem aktuellen Kursniveau liegt.

Die Wahrschenilichkeit einer Übernahme bleibt damit weiterhin hoch. Die K+S-Aktie ist deshalb weiterhin attraktiv. Bereits investierte Anleger sollten ihr Investment bei 34,00 Euro absichern.


Unser Klassiker: "Das ist die Börse" von André Kostolany

Das ist die Börse

Autor: Kostolany, André
ISBN: 9783864702372
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 08.10.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag

Mehr Informationen zum Buch und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Die Spekulation ist eine Kunst – eine Kunst, die Zeit und Geduld erfordert. In diesem Buch – seinem Erstlingswerk – nimmt uns Altmeister André Kostolany mit auf eine spannende Reise durch den Dschungel der Finanzwelt. Es ist verblüffend: Kostolanys Beobachtungen, die er vor über 50 Jahren mit den Augen eines Gentleman-Spekulanten machte, sind heute genauso gültig wie anno 1961. Am Ende der Lektüre sehen wir Leser die Börse mit anderen Augen. Zum 25. Verlagsjubiläum legt der Börsenbuchverlag den lange vergriffenen Klassiker in einer Jubiläumsausgabe neu auf.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Massive Dividendenkürzung

Wegen der niedrigen Kalipreise und der Produktionseinschränkungen im Werk Werra sank der Umsatz von K+S 2016 um 17 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro. das operative Ergebnis ging von 782 auf 229 Millionen und der Nettogewinn von 542 auf 131 Millionen Euro zurück – was auch Auswirkungen auf die … mehr