K+S
- Werner Sperber - Redakteur

K+S: Trendwende, jetzt; Börsenwelt Presseschau IV

Die Experten des Anlegerbriefes erinnern an den Bruch des russisch/weißrussischen Absatz- und Preiskartells für Kali, mit dem der Preis für diesen Düngemittelrohstoff eingebrochen ist. Die K+S AG entwickelte zu der Zeit eine große kanadische Kali-Mine und entwickelt sie immer noch. Der Vorstand des Konzerns blieb im Gegensatz zu den Anlegern also vergleichsweise gelassen. Nachdem Einsparungen und eine Bodenbildung beim Kalipreis für überraschend gute Wachstums-Zahlen für das dritte Quartal des laufenden Jahres gesorgt haben und nachdem der Vorstand die Jahresziele angehoben hat, erwarten immer mehr Investoren, dass sich K+S auch im Kaligeschäft wieder gefangen hat. Planmäßig soll die kanadische Mine im übernächsten Jahr in Produktion gehen. Dank der günstigen Produktionskosten eröffnet das dem Konzern mittelfristig die Chance auf stark steigende Gewinne. Die Risiken scheinen ausreichend im Aktienkurs verarbeitet zu sein. Langfristig orientierte und risikobereite Anleger sollten die mit einem KGV von 12 für das nächste Jahr bewertete Aktie deshalb kaufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Was ist in diesem Jahr noch drin?

Die Aktie von K+S stand nach der Stilllegung der Produktion in zwei Werken und zuvor schwachen Quartalszahlen in den vergangenen Wochen deutlich unter Druck. Das Chartbild bleibt daher weiterhin trüb. Doch wie sind die Aussichten für das operative Geschäft des Kali- und Salzförderers im laufenden … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Wo liegen die nächsten Unterstützungen?

Die Aktie von K+S war über viele Jahre hinweg ein wahrer Liebling der Privatanleger. Aktuell bereitet der MDAX-Titel den Anteilseignern allerdings nur noch Kopfschmerzen. Denn die Papiere befinden sich im Zuge der zuletzt enttäuschenden operativen Geschäftsentwicklung derzeit wieder im Sinkflug. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Jetzt auch noch rote Zahlen

Nachdem der Düngemittel- und Salzproduzent K+S bereits in der Vorwoche die Marktteilnehmer gewarnt hatte, die Erwartungen der Experten seien zu hoch, folgten heute die konkreten Zahlen für das zweite Quartal. Und die waren erwartungsgemäß nicht unbedingt berauschend. So verbuchte der MDAX-Konzern … mehr