K+S
- Markus Bußler - Redakteur

K+S: Ein Tiefschlag, aber …

Es ist die Zeit der Bären: Zuletzt gab es mit Blick auf die Aktie des Kali- und Salzproduzenten K+S vor allem wieder negative Analystenkommentare. Nach Bernstein meldet sich jetzt auch die Deutsche Bank zu Wort. Die Experten heben zwar das Kursziel, bleiben aber bei ihrer Verkaufsempfehlung.

Die Deutsche Bank hat das Kursziel für K+S vor Zahlen von 15 auf 17 Euro angehoben, aber die Einstufung auf „Sell“ belassen. Das operative Ergebnis (EBIT) des Salz- und Düngemittelherstellers dürfte im zweiten Quartal im Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum wegen niedrigerer Kalipreise um 29 Prozent gesunken sein, schrieb Analystin Virginie Boucher-Ferte. Das Unternehmen dürfte seine Jahresziele bekräftigen. Die aktuelle Bewertung gehe bereits von einer deutlichen Erholung der Kalipreise aus. Dies sei unter anderem wegen des strukturellen Überangebots zu optimistisch. Die Expertin hob ihre Gewinnprognosen je Aktie an.

DER AKTIONÄR bleibt hingegen bei seiner optimistischen Einschätzung. In der Tat fällt die Erholung der Kalipreise nicht so dynamisch aus, wie von einigen erwartet. Dennoch gab es von Konzernchef Norbert Steiner zuletzt optimistische Töne: K+S hatte sogar Mühe, die Nachfrage zu bedienen. In wichtigen Ländern wie beispielsweise Brasilien lag die Nachfrage über den Erwartungen. DER AKTIONÄR sieht weiter Kurse im Bereich der 30,00-Euro-Marke.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr