- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Deshalb steigt der Aktienkurs

Die Anteilscheine des Düngemittel- und Salzherstellers K+S verteuern sich im frühen Handel um mehr als vier Prozent. Hintergrund ist ein Bericht des Börsenbriefes „Platow Brief“. Die Experten verweisen darauf, dass es im Frühjahr des kommenden Jahres zu einem erneuten Übernahmeversuch kommen dürfte.

Erster Versuch gescheitert
Anfang Oktober hatte der kanadische Kali-Hersteller nach rund dreimonatigem Werben den Übernahmeversuch des deutschen Konkurrenten abgeblasen. Als Gründe nannte Potash eine zuletzt stark eingetrübte Marktlage und den Widerstand der K+S-Führungsriege. Der K+S-Kurs, der sich zuvor teils deutlich über 30 Euro bewegt hatte, sackte daraufhin ab. Die Kanadier hatten zuvor eine Offerte über 41 Euro je Aktie in Aussicht gestellt.

Attraktive Bewertung
DER AKTIONÄR hält unabhängig davon, ob es tatsächlich zu einem weiteren Übernahmeversuch kommt oder nicht, an seiner Einschätzung für K+S fest: Die Aktie ist derzeit mit einem KGV von 10, einem KBV von 1,0 und einer Dividendenrendite von 4,7 Prozent sehr günstig bewertet und bietet dank des bevorstehenden Produktionsstarts der Legacy-Mine gute Perspektiven. Mutige greifen daher zu (Stopp: 19,00 Euro).

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV