K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Der nächste Korb für Potash

Wie ein Sprecher von K+S bestätigt hat, gab es mittlerweile Gespräche zwischen dem kanadischen Konkurrenten Potash und der hessischen Landesregierung, die (bislang?) klar gegen eine Übernahme des DAX-Konzerns ist. Danach gab es erneut Kontakte zwischen den beiden Firmen – mit einem altbekannten Ergebnis.

Denn K+S ziert sich weiterhin und erteilte der Übernahmeofferte der Kanadier erneut eine klare Absage. Potash hatte offenbar sowohl Landesregierung als auch dem K+S-Vorstand Angebote bezüglich Standortsicherung und Arbeitsplatzsicherung gemacht. An der bisherigen Offerte in Höhe von 41 Euro pro Aktie hat sich aber immer noch nichts geändert, weshalb ein K+S-Sprecher erklärte: „Wir haben diese Aussagen geprüft und sind zu dem Ergebnis gelangt, dass nichts wesentlich Neues drin steht gegenüber dem, was sie uns schon schriftlich mitgeteilt haben. Deswegen sehe wir auch auf dieser Grundlage weiter keine Basis für Gespräche."

Potash muss wohl nachlegen
Wenn Potash eine „freundliche Übernahme“ durchziehen will, müssen die Kanadier bei ihrer Offerte ganz klar nachlegen. Die Chancen stehen daher gut, dass es in den kommenden Wochen zu einem Angebot kommt, das zwischen den bisher gebotenen 41 Euro und den offenbar von K+S für angemessen gehaltenen 50 Euro liegen wird. Potash selbst schloss bereits eine verbesserte Offerte nicht aus.


Geld verdienen mit dem Börsenexperten Thomas Gebert!

Der große Gebert

Autor: Gebert, Thomas
ISBN: 9783864702549
Seiten: 336
Erscheinungsdatum: 27.02.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
auch als eBook verfügbar

Weitere Informationen zum Buch und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier.

Der nach ihm benannte Börsenindikator ist mittlerweile mehrfach ausgezeichnet, Merrill Lynch hat dazu sogar ein Zertifikat aufgelegt. Nun hat Börsen-Altmeister Thomas Gebert drei seiner Klassiker vollständig überarbeitet und zu einem Buch zusammengeführt.

„Der intelligente Investor“, „Börsenindikatoren“ und „Börsenzyklen“ sind Klassiker der Börsenliteratur. Ihr Autor ist der seit vielen Jahrzehnten an der Börse außerordentlich erfolgreiche Physiker Thomas Gebert, dessen „Gebert Börsenindikator“ seit Jahren die Fachwelt durch seine Einfachheit und durch seine Outperformance beeindruckt. Nun hat Thomas Gebert seine drei Bestseller komplett überarbeitet, an die heutige Situation angepasst und mit aktuellen Beispielen versehen.

„Der große Gebert“ ist geballtes Börsenwissen, das dem Leser eine Anleitung gibt, wie er sachlich, unaufgeregt und überaus erfolgreich an den Märkten agieren kann.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das klingt wirklich gut, aber ...

Der Kali- und Salzproduzent K+S hat heute seine neue Strategie „Shape 2030“ vorgestellt und dabei ehrgeizige Ergebnisziele ausgegeben: Demnach will das Management um den neuen Vorstandsvorsitzenden Burkhard Lohr den operativen Gewinn (EBITDA) bis 2030 auf bis zu drei Milliarden Euro steigern. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Mehr als nur Kali

Über viele Wochen hinweg ist darüber spekuliert worden, dass der neue Vorstandsvorsitzende von K+S, Burkhard Lohr, das Salzgeschäft abspalten und an die Börse bringen könnte. Einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge wird ein derartiger Schritt von der Konzernführung nun allerdings … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das muss geliefert werden

Die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S konnte sich an den vergangenen Handelstagen wieder deutlich erholen. Um eine nachhaltige Trendwende zu vollziehen, müsste der MDAX-Konzern allerdings bei der Vorlage der Geschäftszahlen auch endlich wieder einmal positiv überraschen. DER AKTIONÄR … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Vorbild Lufthansa?

Die Aktie von K+S bleibt die am stärksten geshortete Aktie im HDAX. Der hohe Anteil von spekulativen Investoren, die auf sinkende Kurse setzen, belegt die bestehenden Abwärtsrisiken. Andererseits kann dies wie etwa jüngst bei der Lufthansa im Zuge eines Short-Squeeze auch zu einem raschen, … mehr