K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Der nächste Korb für Potash

Wie ein Sprecher von K+S bestätigt hat, gab es mittlerweile Gespräche zwischen dem kanadischen Konkurrenten Potash und der hessischen Landesregierung, die (bislang?) klar gegen eine Übernahme des DAX-Konzerns ist. Danach gab es erneut Kontakte zwischen den beiden Firmen – mit einem altbekannten Ergebnis.

Denn K+S ziert sich weiterhin und erteilte der Übernahmeofferte der Kanadier erneut eine klare Absage. Potash hatte offenbar sowohl Landesregierung als auch dem K+S-Vorstand Angebote bezüglich Standortsicherung und Arbeitsplatzsicherung gemacht. An der bisherigen Offerte in Höhe von 41 Euro pro Aktie hat sich aber immer noch nichts geändert, weshalb ein K+S-Sprecher erklärte: „Wir haben diese Aussagen geprüft und sind zu dem Ergebnis gelangt, dass nichts wesentlich Neues drin steht gegenüber dem, was sie uns schon schriftlich mitgeteilt haben. Deswegen sehe wir auch auf dieser Grundlage weiter keine Basis für Gespräche."

Potash muss wohl nachlegen
Wenn Potash eine „freundliche Übernahme“ durchziehen will, müssen die Kanadier bei ihrer Offerte ganz klar nachlegen. Die Chancen stehen daher gut, dass es in den kommenden Wochen zu einem Angebot kommt, das zwischen den bisher gebotenen 41 Euro und den offenbar von K+S für angemessen gehaltenen 50 Euro liegen wird. Potash selbst schloss bereits eine verbesserte Offerte nicht aus.


Geld verdienen mit dem Börsenexperten Thomas Gebert!

Der große Gebert

Autor: Gebert, Thomas
ISBN: 9783864702549
Seiten: 336
Erscheinungsdatum: 27.02.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
auch als eBook verfügbar

Weitere Informationen zum Buch und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier.

Der nach ihm benannte Börsenindikator ist mittlerweile mehrfach ausgezeichnet, Merrill Lynch hat dazu sogar ein Zertifikat aufgelegt. Nun hat Börsen-Altmeister Thomas Gebert drei seiner Klassiker vollständig überarbeitet und zu einem Buch zusammengeführt.

„Der intelligente Investor“, „Börsenindikatoren“ und „Börsenzyklen“ sind Klassiker der Börsenliteratur. Ihr Autor ist der seit vielen Jahrzehnten an der Börse außerordentlich erfolgreiche Physiker Thomas Gebert, dessen „Gebert Börsenindikator“ seit Jahren die Fachwelt durch seine Einfachheit und durch seine Outperformance beeindruckt. Nun hat Thomas Gebert seine drei Bestseller komplett überarbeitet, an die heutige Situation angepasst und mit aktuellen Beispielen versehen.

„Der große Gebert“ ist geballtes Börsenwissen, das dem Leser eine Anleitung gibt, wie er sachlich, unaufgeregt und überaus erfolgreich an den Märkten agieren kann.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Wie hoch fällt die Dividende aus?

Die Anteilseigner von K+S hatten auch 2017 nur wenig Grund zur Freude beim Blick auf die Aktienkursentwicklung. Viele Anleger trösten sich damit, dass der Düngemittel- und Salzproduzent ihnen zumindest Jahr für Jahr eine Dividende ausschüttet. DER AKTIONÄR zeigt auf, was für die kommenden Jahre zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Selbst der Schnee hilft kaum noch …

In den letzten Jahren war es stets dasselbe Bild: Fiel in Europa und Nordamerika Schnee, so zog auch die Aktie des Düngemittel- und Salzkonzerns K+S an. Schließlich bescheren die Schneefälle dem Kasselaner Konzern satte Einnahmen. Doch in diesem Jahr kann die gebeutelte Aktie selbst davon nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es ist aus

Es ist zweifellos ein sehr trauriger Tag für die Mitarbeiter von K+S im Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf-Bokeloh: Das im MDAX notierte Unternehmen hat entschieden, die Produktion dort bis Ende kommenden Jahres zu beenden, weil der wirtschaftlich rentable Abbau dort immer schwieriger werde. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Durchbruch bei K+S

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat sich nach einem jahrelangen Streit mit dem Naturschutzverein BUND endlich geeinigt. Demnach plant der Konzern, weniger Salzabfälle in der Werra zu versenken. Der BUND zieht im Gegenzug die laufende Klage gegen die aktuelle Versenkerlaubnis für K+S zurück. mehr