K+S
- Stefan Limmer - Redakteur

K+S: Das sagen Commerzbank und Co zu den Zahlen

K+S hat nach einem erfreulichen dritten Quartal die Prognosen für das Gesamtjahr angehoben. Nach einer starken Eröffnung befindet sich die Aktie im Tagesverlauf jedoch wieder unter Druck. Mittlerweile haben sich zahlreiche Experten zu der DAX-Aktie geäußert.

Michael Schäfer von der Investmentbank Equinet hat die Einstufung für die K+S-Aktie auf „Buy“ belassen. Den fairen Wert der Aktie sieht Schäfer bei 31 Euro. Das operative Ergebnis (EBIT) hat sowohl seine Prognosen als auch die Marktschätzungen deutlich übertroffen. Zudem sei der Ausblick für 2014 stärker als gedacht angehoben worden. Anleger haben seiner Meinung nach bislang über die relative Stärke und die ausgeglichene Marktposition des Unternehmens hinweggesehen. Auch die französische Großbank Societe General bestätigte die Kaufempfehlung. Das Kursziel der Franzosen bleibt bei 30 Euro. Analyst Rajesh Singla war von den Ergebnissen positiv überrascht. Er geht davon aus, dass die positive Entwicklung sich bis ins Jahr 2015 anhalten wird. In die gleiche Kerbe wie seine Kollegen schlägt Lutz Grüten von der Commerzbank. Das Kursziel von K+S sieht er allerdings nur bei 26 Euro – auf dem aktuellen Kursniveau bedeutet dies jedoch immer noch ein Gewinnpotenzial von über 15 Prozent.

Dabeibleiben

Die Zahlen bestätigten die positive Einschätzung des AKTIONÄR. Auch wenn Umsatz und Gewinn im Jahresvergleich weiter schrumpfen werden, hat die Aktie mit einem 2015er-KGV von 14 weiter Luft nach oben. Aus charttechnischer Sicht wird mit dem Sprung über den horizontalen Widerstand bei 24 Euro ein neues Kaufsignal ausgelöst. Das Kursziel lautet weiterhin 32 Euro. Ein Stopp bei 19 Euro sichert die Position nach unten ab.

 

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Gelingt 2018 endlich die Wende?

Die US-Ostküste kämpft immer noch gegen die Massen aus Eis und Schnee – und das mithilfe des Salzherstellers K+S. Wenig verwunderlich war es daher, dass der Aktienkurs in den vergangenen Tagen auch wieder deutlich Boden gut machen konnte. Dadurch hat sich auch das Chartbild deutlich aufgehellt. Was … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Wie hoch fällt die Dividende aus?

Die Anteilseigner von K+S hatten auch 2017 nur wenig Grund zur Freude beim Blick auf die Aktienkursentwicklung. Viele Anleger trösten sich damit, dass der Düngemittel- und Salzproduzent ihnen zumindest Jahr für Jahr eine Dividende ausschüttet. DER AKTIONÄR zeigt auf, was für die kommenden Jahre zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Selbst der Schnee hilft kaum noch …

In den letzten Jahren war es stets dasselbe Bild: Fiel in Europa und Nordamerika Schnee, so zog auch die Aktie des Düngemittel- und Salzkonzerns K+S an. Schließlich bescheren die Schneefälle dem Kasselaner Konzern satte Einnahmen. Doch in diesem Jahr kann die gebeutelte Aktie selbst davon nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es ist aus

Es ist zweifellos ein sehr trauriger Tag für die Mitarbeiter von K+S im Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf-Bokeloh: Das im MDAX notierte Unternehmen hat entschieden, die Produktion dort bis Ende kommenden Jahres zu beenden, weil der wirtschaftlich rentable Abbau dort immer schwieriger werde. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Durchbruch bei K+S

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat sich nach einem jahrelangen Streit mit dem Naturschutzverein BUND endlich geeinigt. Demnach plant der Konzern, weniger Salzabfälle in der Werra zu versenken. Der BUND zieht im Gegenzug die laufende Klage gegen die aktuelle Versenkerlaubnis für K+S zurück. mehr