K+S AG
- Stefan Limmer - Redakteur

K+S: Das sagen Commerzbank und Co zu den Zahlen

K+S hat nach einem erfreulichen dritten Quartal die Prognosen für das Gesamtjahr angehoben. Nach einer starken Eröffnung befindet sich die Aktie im Tagesverlauf jedoch wieder unter Druck. Mittlerweile haben sich zahlreiche Experten zu der DAX-Aktie geäußert.

Michael Schäfer von der Investmentbank Equinet hat die Einstufung für die K+S-Aktie auf „Buy“ belassen. Den fairen Wert der Aktie sieht Schäfer bei 31 Euro. Das operative Ergebnis (EBIT) hat sowohl seine Prognosen als auch die Marktschätzungen deutlich übertroffen. Zudem sei der Ausblick für 2014 stärker als gedacht angehoben worden. Anleger haben seiner Meinung nach bislang über die relative Stärke und die ausgeglichene Marktposition des Unternehmens hinweggesehen. Auch die französische Großbank Societe General bestätigte die Kaufempfehlung. Das Kursziel der Franzosen bleibt bei 30 Euro. Analyst Rajesh Singla war von den Ergebnissen positiv überrascht. Er geht davon aus, dass die positive Entwicklung sich bis ins Jahr 2015 anhalten wird. In die gleiche Kerbe wie seine Kollegen schlägt Lutz Grüten von der Commerzbank. Das Kursziel von K+S sieht er allerdings nur bei 26 Euro – auf dem aktuellen Kursniveau bedeutet dies jedoch immer noch ein Gewinnpotenzial von über 15 Prozent.

Dabeibleiben

Die Zahlen bestätigten die positive Einschätzung des AKTIONÄR. Auch wenn Umsatz und Gewinn im Jahresvergleich weiter schrumpfen werden, hat die Aktie mit einem 2015er-KGV von 14 weiter Luft nach oben. Aus charttechnischer Sicht wird mit dem Sprung über den horizontalen Widerstand bei 24 Euro ein neues Kaufsignal ausgelöst. Das Kursziel lautet weiterhin 32 Euro. Ein Stopp bei 19 Euro sichert die Position nach unten ab.

 

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Fairer Wert bei nur 15,50 Euro

Es sieht schlecht aus für K+S. Die Zukunft der deutschen Kaliwerke ist ungewiss und auch das Hoffnungsprojekt Legacy in Nordamerika bereitet dem Vorstand Kopfzerbrechen. Kein Wunder, dass die Experten der britischen Großbank HSBC für die Anteile des Düngemittel- und Salzproduzenten schwarz sehen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: 22 oder 15 Euro?

Was sollte man aktuell mit der Aktie von K+S machen? Bei dieser zu den Anteilscheinen des Düngemittel- und Salzproduzenten scheiden sich weiterhin die Geister – sowohl bei den Privatanlegern als auch bei den Analysten. So haben etwa Kepler Cheuvreux und die UBS komplett konträre Ansichten zum … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: Darum schnellstens raus aus K+S

Börse Online erklärt, Finanzvorstand Dr. Burkhard Lohr wechselt zum 12. Mai nächsten Jahres, also am Tag nach der Hauptversammlung, auf den Sessel des Vorstandsvorsitzenden Norbert Steiner, der in den Ruhestand geht. Der erhoffte Richtungswechsel ist damit jedoch nicht in Sicht, denn Dr. Lohr hat … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bernecker: K+S wird übernommen werden

Die Actien-Börse Daily schreibt: Die nächste Kaliwette beginnt. Die kanadischen Unternehmen PotashCorp und Agrium Inc. verhandeln seit gestern über einen Zusammenschluss. Die möglichen Kursaufschläge betragen jeweils zwischen acht und 13 Prozent. Der Aktienkurs von K+S zog daraufhin an; der … mehr