K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Das rät die Deutsche Bank

Die Aktie von K+S ist in der vergangenen Woche im Zuge eines eher enttäuschenden Ausblicks auf das laufende Jahr erheblich unter Beschuss geraten. Eine ganze Reihe von Analysten hält den jüngsten Kursrückgang für übertrieben und zeigt sich für die Papiere des DAX-Konzerns eher zuversichtlich gestimmt.

Die Deutsche Bank hat indes das Kursziel für die K+S-Papiere nach den Zahlen zum vierten Quartal von 22 auf 20 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. Analystin Virginie Boucher-Ferte betonte, die Kennziffern des DAX-Konzerns seien ordentlich ausgefallen. Der Ausblick des Streusalz- und Düngemittelherstellers habe jedoch enttäuscht. Die Aktie ist ihrer Meinung nach derzeit fair bewertet.

Nur für Mutige
Die Aktie von K+S bleibt ein Investment, das ausnahmslos für mutige Anleger, die auf eine Gegenbewegung bei der günstig bewerteten Aktie setzen wollen, geeignet ist. Der Stopp sollte bei 17,30 Euro belassen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Massive Dividendenkürzung

Wegen der niedrigen Kalipreise und der Produktionseinschränkungen im Werk Werra sank der Umsatz von K+S 2016 um 17 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro. das operative Ergebnis ging von 782 auf 229 Millionen und der Nettogewinn von 542 auf 131 Millionen Euro zurück – was auch Auswirkungen auf die … mehr