K+S AG
- Jonas Groß - Volontär

K+S nach dem Crash – das sollten Anleger jetzt wissen

Am Freitag startete die K+S-Aktie in einem starken Marktumfeld eine Erholungsbewegung. Am Donnerstag hatten die Papiere des Salz- und Düngemittelherstellers nach enttäuschenden Zahlen und einem schwachen Ausblick fast zehn Prozent verloren. Einige Analysten zeigten sich von den Ergebnissen enttäuscht und revidierten ihre Einschätzungen zur K+S-Aktie.

NordLB: Ordentliche Zahlen, schwacher Ausblick

So hat die NordLB das Kursziel für K+S von 33 auf 28 Euro gesenkt. Die Einstufung lautet weiterhin „Kaufen". Während die Bilanz des Salz- und Düngemittelherstellers für 2015 ordentlich ausgefallen und auch der Dividendenvorschlag positiv aufgenommen wurde, habe der Ausblick verstimmt, schrieb Analyst Thorsten Strauß. Angesichts des Marktumfeldes, des bevorstehenden Abstiegs vom DAX in den MDAX und eines möglichen Gerichtsverfahrens wegen der Entsorgung von Salzabwässern bräuchten K+S-Aktionäre gegenwärtig starke Nerven, so Strauß.

Hohe Abschreibungen

Auch das US-Analysehaus Bernstein Research hat den fairen Wert für die K+S-Aktie von 30 auf 29 Euro nach unten korrigiert. Das Votum lautet allerdings weiterhin „Outperform“. Das vierte Quartal sei solide ausgefallen, schrieb Analyst Jeremy Redenius. Wegen der niedrigen Kalipreise und höherer Abschreibungen reduzierte er aber seine Gewinnschätzungen für 2016 und 2017.

 

Nur für Mutige!

Die meisten Analysten hatten wegen der bekannten Probleme für 2016 ohnehin schon mit einem Ergebnisrückgang gerechnet. Vor diesem Hintergrund erscheint der Kursabschlag nach den Zahlen übertrieben. Mutige (!) Anleger können daher zugreifen und auf eine Erholung setzen (Stopp: 17,30 Euro).

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Fairer Wert bei nur 15,50 Euro

Es sieht schlecht aus für K+S. Die Zukunft der deutschen Kaliwerke ist ungewiss und auch das Hoffnungsprojekt Legacy in Nordamerika bereitet dem Vorstand Kopfzerbrechen. Kein Wunder, dass die Experten der britischen Großbank HSBC für die Anteile des Düngemittel- und Salzproduzenten schwarz sehen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: 22 oder 15 Euro?

Was sollte man aktuell mit der Aktie von K+S machen? Bei dieser zu den Anteilscheinen des Düngemittel- und Salzproduzenten scheiden sich weiterhin die Geister – sowohl bei den Privatanlegern als auch bei den Analysten. So haben etwa Kepler Cheuvreux und die UBS komplett konträre Ansichten zum … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: Darum schnellstens raus aus K+S

Börse Online erklärt, Finanzvorstand Dr. Burkhard Lohr wechselt zum 12. Mai nächsten Jahres, also am Tag nach der Hauptversammlung, auf den Sessel des Vorstandsvorsitzenden Norbert Steiner, der in den Ruhestand geht. Der erhoffte Richtungswechsel ist damit jedoch nicht in Sicht, denn Dr. Lohr hat … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bernecker: K+S wird übernommen werden

Die Actien-Börse Daily schreibt: Die nächste Kaliwette beginnt. Die kanadischen Unternehmen PotashCorp und Agrium Inc. verhandeln seit gestern über einen Zusammenschluss. Die möglichen Kursaufschläge betragen jeweils zwischen acht und 13 Prozent. Der Aktienkurs von K+S zog daraufhin an; der … mehr