K+S
- Jonas Groß - Volontär

K+S nach dem Crash – das sollten Anleger jetzt wissen

Am Freitag startete die K+S-Aktie in einem starken Marktumfeld eine Erholungsbewegung. Am Donnerstag hatten die Papiere des Salz- und Düngemittelherstellers nach enttäuschenden Zahlen und einem schwachen Ausblick fast zehn Prozent verloren. Einige Analysten zeigten sich von den Ergebnissen enttäuscht und revidierten ihre Einschätzungen zur K+S-Aktie.

NordLB: Ordentliche Zahlen, schwacher Ausblick

So hat die NordLB das Kursziel für K+S von 33 auf 28 Euro gesenkt. Die Einstufung lautet weiterhin „Kaufen". Während die Bilanz des Salz- und Düngemittelherstellers für 2015 ordentlich ausgefallen und auch der Dividendenvorschlag positiv aufgenommen wurde, habe der Ausblick verstimmt, schrieb Analyst Thorsten Strauß. Angesichts des Marktumfeldes, des bevorstehenden Abstiegs vom DAX in den MDAX und eines möglichen Gerichtsverfahrens wegen der Entsorgung von Salzabwässern bräuchten K+S-Aktionäre gegenwärtig starke Nerven, so Strauß.

Hohe Abschreibungen

Auch das US-Analysehaus Bernstein Research hat den fairen Wert für die K+S-Aktie von 30 auf 29 Euro nach unten korrigiert. Das Votum lautet allerdings weiterhin „Outperform“. Das vierte Quartal sei solide ausgefallen, schrieb Analyst Jeremy Redenius. Wegen der niedrigen Kalipreise und höherer Abschreibungen reduzierte er aber seine Gewinnschätzungen für 2016 und 2017.

 

Nur für Mutige!

Die meisten Analysten hatten wegen der bekannten Probleme für 2016 ohnehin schon mit einem Ergebnisrückgang gerechnet. Vor diesem Hintergrund erscheint der Kursabschlag nach den Zahlen übertrieben. Mutige (!) Anleger können daher zugreifen und auf eine Erholung setzen (Stopp: 17,30 Euro).

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Selbst der Schnee hilft kaum noch …

In den letzten Jahren war es stets dasselbe Bild: Fiel in Europa und Nordamerika Schnee, so zog auch die Aktie des Düngemittel- und Salzkonzerns K+S an. Schließlich bescheren die Schneefälle dem Kasselaner Konzern satte Einnahmen. Doch in diesem Jahr kann die gebeutelte Aktie selbst davon nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es ist aus

Es ist zweifellos ein sehr trauriger Tag für die Mitarbeiter von K+S im Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf-Bokeloh: Das im MDAX notierte Unternehmen hat entschieden, die Produktion dort bis Ende kommenden Jahres zu beenden, weil der wirtschaftlich rentable Abbau dort immer schwieriger werde. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Durchbruch bei K+S

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat sich nach einem jahrelangen Streit mit dem Naturschutzverein BUND endlich geeinigt. Demnach plant der Konzern, weniger Salzabfälle in der Werra zu versenken. Der BUND zieht im Gegenzug die laufende Klage gegen die aktuelle Versenkerlaubnis für K+S zurück. mehr