K+S
- Markus Bußler - Redakteur

K+S: Anleihe platziert – und jetzt?

In einem schwachen Gesamtmarkt bricht auch die Aktie des Kali- und Salzproduzenten K+S mehr als zwei Prozent ein. Dies dürfte vor allem auf Gewinnmitnahmen nach der Rallye der vergangenen Tage zurückzuführen sein. Durch den Kursrutsch dürften zudem einige Stoppkurse gerissen worden sein.

Analyst Heinz Müller von der DZ Bank sah es jedoch positiv, dass der Konzern erfolgreich zwei Anleihen im Gesamtvolumen von einer Milliarde Euro platzieren konnte. Damit löse der Kalidünger- und Salzhersteller Anleihen mit einer höheren Verzinsung ab und könne den weiteren Ausbau des Legacy-Projekts in Kanada sichern, schrieb Müller in einer aktuellen Einschätzung. Am Vortag hatten Papiere von K+S fast zweieinhalb Prozent zugelegt.

Mittel für das Legacy-Project

Grundsätzlich stimmt auch DER AKTIONÄR zu, dass die Platzierung der Anleihe positiv zu werten ist. Das Unternehmen kümmert sich damit rechtzeitig um die Refinanzierung einer alten Anleihe, die im kommenden Jahr ausläuft. Zudem beschafft sich das Unternehmen Mittel zum Ausbau des Legacy-Projects. Langfristig wird K+S mit dem Projekt die Produktionskosten senken.

DER AKTIONÄR hatte vor zwei Handelstagen Trader empfohlen, eine Long-Position aufzubauen. Die meisten dürften nach dem heutigen Tag mit Gewinn ausgestoppt worden sein. Vor einem Neueinstieg sollte eine Beruhigung des Gesamtmarktes abgewartet werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr