K+S
- Markus Bußler - Redakteur

K+S: Aktie vor Halbierung?

Wie geht es weiter mit der Aktie des Düngemittel- und Salzherstellers K+S? Seit dem Zwischenhoch im Mai bei über 26,00 Euro hat das Papier zuletzt deutlich korrigiert. Jetzt melden sich auch – wieder einmal – die Analysten von Bernstein zu Wort und sehen weiteres Korrekturpotenzial. Und zwar von 50 Prozent.


Das US-Analysehaus Bernstein Research hat die Einstufung für K+S angesichts der jüngsten Preisentwicklung in der Chemiebranche auf „Underperform“ mit einem Kursziel von 12 Euro belassen. Niedrigere Getreidepreise dürften zu langsamerem Volumen- und Gewinnwachstum der Agrochemie führen, schrieb Analyst Jeremy Redenius in einer Sektorstudie vom Dienstag.

Die Analysten von Bernstein sind seit langem negativ für die Aktie von K+S eingestellt. Dieser negativen Einschätzung kann sich DER AKTIONÄR nicht anschließen. Die Kalipreise dürften ihre Talsohle durchschritten haben. Der Preiskrieg in der Branche sollte der Vergangenheit angehören. Zudem dürfte der extrem milde Winter in Europa eher die Ausnahme als die Regel sein. Insofern dürfte der kommende Winter eher eine Rückkehr zur Normalität bedeuten. DER AKTIONÄR sieht bei dem Papier weiterhin Potenzial bis in den Bereich von 30,00 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr