K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: 50 Prozent Kurspotenzial

Bereits gestern konnte die Aktie von K+S deutlich zulegen. Die Anteilscheine des Düngemittel- und Salzherstellers profitierten von soliden Zahlen und Ausblick des norwegischen Konkurrenten Yara. Indes wurde am Abend noch eine Analystenstudie veröffentlicht, die den Aktionären des Unternehmens Mut machen dürfte.

Denn das US-Analysehaus Bernstein Research hat ihr Anlagevotum für die K+S-Papiere auf "Outperform" belassen. Das Kursziel wurde mit 30 Euro bestätigt, was knapp 50 Prozent über dem aktuellen Kursniveau liegt. Analyst Jonas Oxgaard erklärte im Rahmen einer Branchenstudie, dass der Agrarzyklus seiner Ansicht nach die Talsohle mittlerweile erreicht haben sollte, was für Düngemittelhersteller wie K+S natürlich positiv zu werten wäre.

Mutige steigen ein
Die K+S-Aktie steht vor dem Abschluss einer Bodenbildung. Zwar bleibt das Marktumfeld im Düngemittelsektor schwierig und die Entsorgungsthematik weiterhin ein Problem für K+S, dennoch können mutige Anleger bei der günstig bewerteten Aktie wieder zugreifen. Der Stopp sollte bei 17,30 Euro platziert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Diese 5 Risiken sollten Sie kennen

K+S ist und bleibt trotz der zuletzt enttäuschenden Entwicklung – operativ wie charttechnisch – eine der beliebtesten Aktien der deutschen Privatanleger. Zweifellos besitzt das Unternehmen langfristig betrachtet enormes Potenzial. Derzeit überwiegen mittlerweile aber leider ganz klar die Risiken. … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das tut weh!

K+S hat seine Zahlen für das zweite Quartal vorgelegt. So kletterte der Umsatz um 1,4 Prozent auf 742 Millionen Euro, das operative Ergebnis um 90 Prozent auf 28,5 Millionen Euro und der Nettogewinn von 0,1 auf 38,3 Millionen Euro. Dennoch verfehlte K+S die Analystenschätzungen. Zudem gab es eine … mehr