K+S AG
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: 50 Prozent Kurspotenzial

Bereits gestern konnte die Aktie von K+S deutlich zulegen. Die Anteilscheine des Düngemittel- und Salzherstellers profitierten von soliden Zahlen und Ausblick des norwegischen Konkurrenten Yara. Indes wurde am Abend noch eine Analystenstudie veröffentlicht, die den Aktionären des Unternehmens Mut machen dürfte.

Denn das US-Analysehaus Bernstein Research hat ihr Anlagevotum für die K+S-Papiere auf "Outperform" belassen. Das Kursziel wurde mit 30 Euro bestätigt, was knapp 50 Prozent über dem aktuellen Kursniveau liegt. Analyst Jonas Oxgaard erklärte im Rahmen einer Branchenstudie, dass der Agrarzyklus seiner Ansicht nach die Talsohle mittlerweile erreicht haben sollte, was für Düngemittelhersteller wie K+S natürlich positiv zu werten wäre.

Mutige steigen ein
Die K+S-Aktie steht vor dem Abschluss einer Bodenbildung. Zwar bleibt das Marktumfeld im Düngemittelsektor schwierig und die Entsorgungsthematik weiterhin ein Problem für K+S, dennoch können mutige Anleger bei der günstig bewerteten Aktie wieder zugreifen. Der Stopp sollte bei 17,30 Euro platziert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Der nächste Tiefschlag

Die in den vergangenen Monaten ohnehin schon arg gebeutelten Aktionäre des Dünger- und Salzherstellers K+S müssen eine weitere bittere Pille schlucken. Denn nachdem bis vor Kurzem der Vorstand des MDAX-Konzerns noch betont hatte, man werde im Sommer mit der Produktion in der Legacy-Mine beginnen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

K+S baut Geschäft in Asien aus - Jetzt kaufen?

Beim Düngemittelproduzenten K+S lief es in den vergangen Monaten alles andere als gut. Probleme mit dem Abwasser in einer wichtigen Produktionsanlage, eine schwache Nachfrage nach Salz- und Kalierzeugnissen und nicht zuletzt die heftigen Marktschwankungen durch das Referendum der Briten zu einem … mehr