K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: 36 oder 46 Euro?

Die Experten der Deutschen Bank haben die Aktie von K+S erneut näher analysiert. Das Ergebnis ist kaum nach dem Geschmack der Anteilseigner des Düngemittel- und Salzproduzenten: Denn die DAX-Titel werden nach wie vor mit "Hold" eingestuft und das Kursziel liegt mit 36 Euro immer noch unter dem aktuellen Kursniveau.

Analyst Tim Jones erklärte im Rahmen einer Branchenstudie, dass ungeachtet des schwierigen Umfelds die Chemieindustrie robuste Resultate für das zweite Quartal vorlegen dürfte. Die Zielsetzungen der Unternehmen dürften wohl konservativ bleiben, doch der Rückenwind durch den schwachen Euro und niedrigere Rohstoffpreise sollte für mehr positive als negative Überraschungen sorgen. Einigen Unternehmen traut Jones sogar ein Rekordquartal zu. Bei K+S rechne er mit einem saisontypisch schwachen Salzgeschäft. Entscheidend für den Aktienkurs blieben aber Neuigkeiten zum Übernahmeangebot von Potash.

Nachbesserung der Offerte erwartet
Indes hat das Analysehaus Independent Research die Einstufung für die K+S-Papiere nach dem vom Vorstand abgelehnten Potash-Kaufgebot auf Kaufen mit einem Kursziel von 46 Euro belassen. Analyst Christoph Schöndube geht davon aus, dass die Kanadier ihre Offerte von derzeit noch 41 Euro je Aktie in den kommenden Wochen nachbessern dürften.

Noch Luft nach oben
Es bleibt spannend, ob Potash tatsächlich noch einmal nachlegen wird. Die K+S-Führung scheint jedenfalls ganz andere Preisvorstellungen zu haben. Die Aktie von K+S bleibt also attraktiv. Anleger sollten daher dabei bleiben und zur Gewinnabsicherung einen Stoppkurs bei 34,00 Euro platzieren.
(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr