Jinkosolar
- Alfred Maydorn - Redakteur

JinkoSolar: Erwartungen getoppt – überraschende Prognose - was macht die Aktie?

JinkoSolar hat mit seinen gerade vorgelegten Zahlen für das zweite Quartal die Prognosen der Analysten beim Umsatz und beim Gewinn klar übertroffen. Auch der Ausblick für das laufend dritte Quartal übertrifft die bisherigen Erwartungen. Eine echte Überraschung ist die kräftige Anhebung der Jahresprognose. In einer ersten Reaktion legt der Kurs der Aktie im vorbörslichen Handel leicht zu. 

JinkoSolar hat seine Q2-Zahlen vorgelegt. Der Umsatz legte im Vergleich zum ersten Quartal um 16 Prozent auf 516,2 Millionen Dollar zu und lag damit klar über den Erwartungen der Analysten, die nur 468 Millionen Dollar prognostiziert hatten. Der bereinigte Gewinn (Non-GAAP) erreichte 1,04 Dollar pro Aktie, lag also ebenso deutlich über den Prognosen von durchschnittlich 0,84 Dollar. 

Starker Ausblick

Noch besser als die Zahlen ist der Ausblick von JinkoSolar. So prognostiziert das Management für das dritte Quartal Modulverkäufe an Dritte im Volumen von 900 bis 950 Megawatt, was in Relation zu den 823 MW im zweiten Quartal einen Zuwachs von 9,4 bis 15,4 Prozent entspricht. Bei gleichbleibenden Verkaufspreisen ist also mit Umsätzen zwischen 565 und 596 Millionen Dollar zu rechnen. Hier lagen die Prognosen bisher nur bei 516 Millionen Dollar. 

Überraschend deutlich wurde die Jahresabsatzprognose angehoben, von bisher 3,4 bis 3,7 Gigawatt auf 4,0 bis 4,5 Gigawatt, davon sollen 3,3 bis 3,8 Gigawatt (bisher 2,7 bis 3,0) an Dritte gehen. 

Aktie legt leicht zu, Prognose unmöglich

Vor allem die stark angehobene Jahresprognose ist eine echte Überraschung. Die erste Reaktion im vorbörslichen Handel ist verhalten positiv. Die Aktie legt um gut zwei Prozent auf 21,90 Dollar zu. Allerdings hatte der Wert am Mittwoch vor Veröffentlichung der Zahlen acht Prozent an Wert verloren.

DER AKTIONÄR bekräftigt seine Kaufempfehlung für JinkoSolar, weist aber gleichzeitig auf den sehr spekulativen Charakter eines Investments hin. Eine kurzfristige Prognose der Kursentwicklung ist unmöglich, das langfritige Kurspotenzial von JinkoSolar ist allerdings erheblich.


Erfolg an der Börse als Contrarian!

Kasse statt Masse

Autor: Fisher, Ken
ISBN: 9783864703188
Seiten: 352
Erscheinungsdatum: 22.07.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Ken Fisher ist unter Investoren und Börsianern eine Legende. Als Anleger ist er ein sogenannter Contrarian. Das heißt, er denkt und handelt anders, als es die Masse der Anleger tut. Sind alle skeptisch, steigt er ein. Sind alle euphorisch, wird er vorsichtig. In diesem Buch zeigt Ken Fisher, warum man als Contrarian an der Börse mehr Erfolg haben kann und meistens auch wird, als es normalen Anlegern vergönnt ist. Und er erklärt Ansätze und Strategien, mit denen jeder Leser selbst zum Contrarian werden und an der Börse Geld verdienen kann.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Uwe Haferland -
    Bei aller Wertschätzung vom "der Aktionär" und dem guten Riecher der Redakteure, insbesondere herrn Maydorn, wird ein ganz entscheidendes Kriterium vergessen: Der Spread! Wenn ich bei Jinko Solar mindestens einen Spread von 2.5% habe aufgrund der Abzockermethoden der deutschen Börsen (und dem außerbörslichen Handel), sollte man solche Aktien besser nicht vorstellen, da Verluste drohen, oder man zeigt Alternativen auf, wie man zu einem fairen Spread gelangt!GrußUwe Haferland
  • Uwe Haferland -
    Bei aller Wertschätzung vom "der Aktionär" und dem guten Riecher der Redakteure, insbesondere herrn Maydorn, wird ein ganz entscheidendes Kriterium vergessen: Der Spread! Wenn ich bei Jinko Solar mindestens einen Spread von 2.5% habe aufgrund der Abzockermethoden der deutschen Börsen (und dem außerbörslichen Handel), sollte man solche Aktien besser nicht vorstellen, da Verluste drohen, oder man zeigt Alternativen auf, wie man zu einem fairen Spread gelangt!Gruß
  • Uwe Haferland -
    Bei aller Wertschätzung vom "der Aktionär" und dem guten Riecher der Redakteure, insbesondere herrn Maydorn, wird ein ganz entscheidendes Kriterium vergessen: Der Spread! Wenn ich bei Jinko Solar mindestens einen Spread von 2.5% habe aufgrund der Abzockermethoden der deutschen Börsen (und dem außerbörslichen Handel), sollte man solche Aktien besser nicht vorstellen, da Verluste drohen, oder man zeigt Alternativen auf, wie man zu einem fairen Spread gelangt!Gruß
  • Uwe Haferland -
    Bei aller Wertschätzung vom "der Aktionär" und dem guten Riecher der Redakteure, insbesondere herrn Maydorn, wird ein ganz entscheidendes Kriterium vergessen: Der Spread! Wenn ich bei Jinko Solar mindestens einen Spread von 2.5% habe aufgrund der Abzockermethoden der deutschen Börsen (und dem außerbörslichen Handel), sollte man solche Aktien besser nicht vorstellen, da Verluste drohen, oder man zeigt Alternativen auf, wie man zu einem fairen Spread gelangt!
  • Uwe Haferland -
    Bei aller Wertschätzung vom "der Aktionär" und dem guten Riecher der Redakteure, insbesondere herrn Maydorn, wird ein ganz entscheidendes Kriterium vergessen: Der Spread! Wenn ich bei Jinko Solar mindestens einen Spread von 2.5% habe aufgrund der Abzockermethoden der deutschen Börsen (und dem außerbörslichen Handel), sollte man solche Aktien besser nicht vorstellen, da Verluste drohen, oder man zeigt Alternativen auf, wie man zu einem fairen Spread gelangt!

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: