DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Jim Rogers: Machen Sie sich bereit für den schlimmsten Crash unseres Lebens

Die Liste der Bären wird immer länger. Nun hat sich auch Jim Rogers in einem Interview mit Henry Blodget zu Wort gemeldet. Seine Prognose stellt die anderen Schreckensprognosen in den Schatten.

Jim Rogers hat die Politik der Notenbank scharf kritisiert: „Durch die niedrigen Zinsen strömt billiges Geld in die Märkte, das zu einer Katastrophenhausse führen kann“, so Rogers in dem auf zerohedge veröffentlichten Interview. Die Anleger würden merken, dass ihr Geld immer weniger wert würde. Um es zu retten, kauften sie Sachwerte wie Aktien. „Irgendwann wird die Blase platzen.“

Wenn dies passiert, würde es richtig schlimm. „So schlimm, wie noch nie in unserem Leben.“ Was der Auslöser werde, könne man noch nicht sagen. „Der Crash kann doch starten, wo man es am wenigstens erwartet. 2007 war der Auslöser Island, was völlig überraschend war.“ Dieses Mal könnte ein amerikanischer Pensionsfonds in die Bredouille kommen.

Zuvor hatten bereits unter anderem Marc Faber und Bill Gross vor einem Crash gewarnt. „Wir haben überall Blasen“, so Faber. Auch wenn der S&P 500 20 Prozent falle, würde ihn das immer noch nicht bullish machen. Zu groß seien die Probleme.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • -
    Vor einem Crash wurde nie unmittelbar vorher gewarnt ! Er kam immer für alle "Überraschend"
  • Alexej Schmidt -
    Ich glaube Herr Rogers warnt schon seit 10 Jahren vor dem Zusammenbruch

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX im Minus: Fällt die Weihnachtsrallye ins Wasser?

Am großen Verfallstag bewegt sich der DAX leicht unter dem Vortagsniveau. Offensichtlich will niemand große Risiken eingehen. Der DAX bleibt damit auch in seiner Schiebezone zwischen 12.900 und 13.200 Punkten gefangen. Sollte sich daran nicht schnell etwas ändern, muss man wohl die Weihnachtsrallye … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Null-Prozent-Draghi: DAX testet 13.000 Punkte

Nach der Fed ist am Donnerstag auch die EZB zu ihrer letzten Ratssitzung des Jahres zusammengekommen. Wie erwartet wird der Leitzins nicht angetastet. Entsprechend verhalten fallen die Reaktionen aus. Der Euro bewegt sich kaum, während der DAX zumindest einen Teil der Verluste vom Vormittag … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Gleich redet Draghi - DAX-Turbo ausgestoppt!

Am deutschen Aktienmarkt kommt die jüngste Fed-Entscheidung nicht gut an. Im Laufe des Vormittags summiert sich das Minus auf ein halbes Prozent. Offensichtlich ist das Vertrauen der Anleger in Mario Draghi, den Markt mit neuem Leben zu erfüllen, auch nicht sehr groß. Klarheit herrscht gegen 14:30 … mehr