Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Jetzt reagiert Gazprom …

Im Zuge der stark rückläufigen Gewinne setzt der russische Gasgigant Gazprom nun den Rotstift an. So werden die Investitionen um knapp acht Milliarden auf 30 Milliarden Dollar gekürzt. Damit gibt der Konzern fast 50 Prozent weniger aus als im Durchschnitt der Jahre 2010 bis 2013.

An den Investitionsplänen für die beiden geplanten Pipelines nach China, die Ende des Jahrzehnts das Reich der Mitte mit Erdgas aus Sibirien beliefern sollen, werde aber definitiv nichts eingespart werden. Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Alexander Medwedew erklärte gegenüber der russischen Nachrichtenagentur TASS, China sei der attraktivste Markt für Gaskonzerne. Ohnehin sieht er für ganz Asien großes Potenzial, woran auch Gazprom in den kommenden Jahren partizipieren will.

Sinnvoller Schritt

In einem sehr herausfordernden Marktumfeld ist die Kürzung der Gesamtinvestitionen natürlich ein sinnvoller Schritt. Die Gazprom-Aktie bleibt wegen der zahlreichen Risiken (Ukraine-Krise, hohe Verschuldung, Rubel-Verfall) ein äußerst heißes Eisen und daher ausnahmslos für mutige, langfristig orientierte Anleger geeignet. Der Stopp sollte bei 2,70 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das empfehlen nun die Analysten

Russische Aktien scheinen nach dem überraschenden – und für viele schockierenden – Wahlsieg von Donald Trump wieder en vogue zu werden. Denn nun rechnen die Marktteilnehmer mit einer weniger scharfen Politik gegenüber Russland als es unter Hillary Clinton der Fall gewesen wäre. Lohnt sich jetzt … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: 4,1 Prozent Kursplus wegen Trump?

Die Aktie von Gazprom legt im heutigen Handel kräftig zu. Konkrete Unternehmensmeldungen des Erdgasriesen gab es nicht. Auch innerhalb der Branche gibt es heute keinerlei Grund für Euphorie. Allerdings präsentieren sich heute nahezu alle russischen Aktien in guter Verfassung – wohl wegen Donald … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom vor wichtigem Schritt

Die EU steht einem Zeitungsbericht zufolge nach fünf Jahren kartellrechtlicher Untersuchung vor einer Einigung mit dem russischen Erdgaskonzern Gazprom. Die Europäische Kommission und Gazprom hätten laut der Financial Times technische Details ausgearbeitet, um die Untersuchung nun endlich zu … mehr