Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Jetzt reagiert Gazprom …

Im Zuge der stark rückläufigen Gewinne setzt der russische Gasgigant Gazprom nun den Rotstift an. So werden die Investitionen um knapp acht Milliarden auf 30 Milliarden Dollar gekürzt. Damit gibt der Konzern fast 50 Prozent weniger aus als im Durchschnitt der Jahre 2010 bis 2013.

An den Investitionsplänen für die beiden geplanten Pipelines nach China, die Ende des Jahrzehnts das Reich der Mitte mit Erdgas aus Sibirien beliefern sollen, werde aber definitiv nichts eingespart werden. Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Alexander Medwedew erklärte gegenüber der russischen Nachrichtenagentur TASS, China sei der attraktivste Markt für Gaskonzerne. Ohnehin sieht er für ganz Asien großes Potenzial, woran auch Gazprom in den kommenden Jahren partizipieren will.

Sinnvoller Schritt

In einem sehr herausfordernden Marktumfeld ist die Kürzung der Gesamtinvestitionen natürlich ein sinnvoller Schritt. Die Gazprom-Aktie bleibt wegen der zahlreichen Risiken (Ukraine-Krise, hohe Verschuldung, Rubel-Verfall) ein äußerst heißes Eisen und daher ausnahmslos für mutige, langfristig orientierte Anleger geeignet. Der Stopp sollte bei 2,70 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Entscheidung naht

Es ist ein wahrer Nervenkrieg: Können Gazprom und die westlichen Partner wie Shell, OMV oder die BASF-Tochter Wintershall Nord Stream 2 errichten oder nicht? Diese Frage spaltet derzeit die EU und offenbar auch Teile der Bundesregierung. Nun müsste aber eine Entscheidung fallen – und das wird sie … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es geht los …

Eine Gazprom-Tochter hat in Deutschland mit den Bauarbeiten für das – politisch weiterhin umstrittene – Projekt Nord Stream 2 begonnen. Der Erdgasriese hält auch an dem Plan fest, die Pipeline Ende 2019 errichtet zu haben und anschließend Deutschland pro Jahr mit rund 55 Milliarden Kubikmeter … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Ergebnisse sind da!

Der russische Erdgasriese Gazprom hat seine endgültigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2017 vorgelegt. Demnach sank der Nettogewinn des halbstaatlichen Konzerns wegen Sonderbelastungen im Zusammenhang mit dem Naftogaz-Streit um knapp ein Viertel auf 714 Milliarden Rubel (umgerechnet 9,4 Milliarden … mehr