Infineon
- Stefan Limmer - Redakteur

Infineon vor den Zahlen: Erhöht der Chiphersteller den Ausblick?

Infineon veröffentlicht am 29. April die Zahlen für das zweite Quartal des Geschäftsjahres. Nach einem guten Start ins Geschäftsjahr hatte Konzernchef Reinhard Ploss Ende Januar einen Anstieg der Erlöse um einen mittleren einstelligen Prozentwert in Aussicht gestellt.

Die von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Analysten rechnen im Schnitt mit 1,04 Milliarden Euro Umsatz. Im Vergleich zum Vorquartal wäre dies ein Plus von rund sechs Prozent. Das operative Ergebnis der Münchner dürfte laut den Experten bei 125 Millionen Euro liegen. Die Marge läge so bei zwölf Prozent und damit leicht über den 11,8 Prozent aus dem ersten Geschäftsquartal.

Analyst Kai Korschelt von der Deutschen Bank sieht unter anderem eine stärkere Nachfrage nach Steuerchips für die Autobranche. Dadurch könnte das Management seiner Ansicht nach die Umsatz- und Renditeprognose für 2014 in Richtung des oberen Endes der Spanne anheben. Bislang hatte Ploss einen Umsatzanstieg von 7 bis 11 Prozent auf bis zu 4,27 Milliarden Euro als Ziel genannt. Davon sollten elf bis 14 Prozent operativer Gewinn übrig bleiben.

DER AKTIONÄR rechnet damit, dass die Infineon-Aktie in diesem Jahr die 10-Euro-Marke knackt. Das Marktumfeld bleibt gut und die Chipproduktion ist ausgelastet. Schwache Tage sind daher Kauftage. Investierte Anleger bleiben dabei.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon-Aktie: Keine Panik!

In den vergangenen Tagen hatte es sich bereits angedeutet. Jetzt hat die Wolfspeed-Mutter Cree offiziell verkündet, dass die Übernahme durch Infineon geplatzt ist. Schlechte Nachrichten für den DAX-Konzern, die aber nicht ursächlich für den Kursrückgang am Freitag sind. Nach der Hauptversammlung … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Schlechte Nachrichten

Auf der Hauptversammlung bei Infineon stand am Donnerstag die Wolfspeed-Übernahme im Mittelpunkt. Nach dem Veto der US-Behörden wird es immer wahrscheinlicher, dass der Deal platzt. Ansonsten bekam der Konzern aber viel Lob zu hören. Mehr Umsatz, ein besseres Ergebnis und eine höhere Dividende … mehr