Infineon
- Werner Sperber - Redakteur

Infineon Technologies: Stark und bald stärker; Börsenwelt Presseschau I

Die Experten des Frankfurter Börsenbriefes zitieren Infineon Technologie, wonach sich der Halbleiterkonzern als weltweit zweitgrößten Hersteller von Computerchips für die Automobilelektronik sieht. Die Chips, Sensoren, Leistungshalbleiter, Mikrocontroller und weiteres von Infineon sorgen etwa für die Steuerung von Getriebe und Motor, optimieren den Treibstoffverbrauch und arbeiten in Komfort-, Sicherheits- und sogenannten Infotainment-Systemen. Für Industriekunden baut Infineon Chips für die Antriebstechnik und Anlagen für erneuerbare Energien, zur Stromversorgung und für Hochfrequenz-Anwendungen. Die Produkte von Infineon finden sich zudem in Spielkonsolen, mobilen Telekommunikationsgeräten, Rechnern, Sicherheitsbestandteilen für Ausweise oder kontaktlosen Bezahlkarten.

Für weiteres Wachstum ist Infineon Technologies auch bilanziell gut gerüstet. In der Bilanz für die ersten sechs Monate des Ende September ablaufenden Geschäftsjahres 2013/14 belief sich das ausgewiesene Eigenkapital auf etwa zwei Drittel der Bilanzsumme. Der Netto-Barbestand einschließlich der Finanzanlagen wurde mit 2,01 Milliarden Euro angegeben. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um etwa 15 Prozent auf 2,04 Milliarden Euro. Das Betriebsergebnis legte um 189 Prozent auf 243 Millionen Euro zu. Der Vorstand möchte nun den oberen Rand der Bandbreite für die Jahresziele erreichen. Infineon möchte mit 650 Millionen Euro klar mehr investieren als die Abschreibungen von wohl etwas mehr als 500 Millionen Euro. Vor diesem finanziellen Hintergrund ist Infineon Technologies auch ein Übernahmekandidat, denn der mögliche Käufer könnte den Barbestand von Infineon abziehen und so einen Teil der Kaufsumme zurückholen. Die Kursstärke der Aktie ist zum einen gerechtfertigt und zum anderen auch von jetzt an noch ausbaufähig. Anleger sollten deshalb bis zu Notierungen von 8,60 Euro einsteigen.


Börsenwelt Presseschau (Aus gegebenem Anlass: Der vorhergehende Text ist von der genannten Publikation übernommen sowie üblicherweise sinnwahrend gekürzt und verständlicher formuliert. Anmerkungen der Börsenwelt-Redaktion stehen ausschließlich in Klammern und sind mit dem Vorsatz "Anmerkung der Redaktion" gekennzeichnet. Eine Presseschau gibt Texte anderer Presseorgane wieder, ohne deren Sinn zu verändern. Kollege H. G. hat auf folgendes hingewiesen: Die Bezeichnung "endlos laufender Call-Optionsschein" ist nicht korrekt beziehungsweise irreführend, denn Optionsscheine (im strengen Sinne) haben immer eine Laufzeit. Korrekt müsste es "Turbo-Call-Optionsschein" etc. heißen. Im Sinne der leichteren Lesbarkeit behalten wir jedoch die Formulierung "endlos laufender Call-Optionsschein" bei.)




380+295% mit BMW-Calls/ 210% mit GFT/ 185% mit einem Praktiker-Put
DIE HANDELSCHANCEN der Woche auf den Punkt gebracht
Zögern Sie nicht und bestellen auch Sie jetzt den Börsenwelt Börsenbrief.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Ein Traum für Anleger

Es schaut wieder deutlich freundlicher für Infineon aus. Die Aktie des Halbleiterherstellers hat bei 18,20 Euro einen Boden ausgebildet und befindet sich seitdem wieder auf dem Weg nach oben. Das Mehrjahreshoch bei 20,48 Euro könnte bald erneut in den Fokus rücken. Operativ dürfte es ebenfalls gut … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon-Aktie: Was für eine Woche

Es war ein spektakulärer Wochenauftakt bei Infineon. Am Montag verlor die Aktie des Halbleiterkonzerns im Zuge des Tech-Ausverkaufs an den Märkten rund sechs Prozent. Inzwischen hat sich der DAX-Titel aber bereits wieder etwas erholt und notiert nur noch knapp unterhalb der 20-Euro-Marke. Auf dem … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Jäger oder Gejagter?

Der Chiphersteller Infineon befindet sich weiter auf Wachstumskurs. Trotz der gescheiterten Wolfspeed-Übernahme will Konzernchef Reinhard Ploss nach wie vor in den USA zukaufen. Ein geeignetes Unternehmen müsse aber erst noch gefunden werden. Die Aktie dürfte profitieren und steht vor dem Ausbruch … mehr