Infineon
- Michael Schröder - Redakteur

Infineon-Aktie: Versucht sie es erneut?

DER AKTIONÄR hat bereits erklärt, dass sich die Infineon-Aktie recht unbeeindruckt von teils enttäuschenden Zahlen aus dem US-Technologiesektor zeigt. Im Gegenteil: Die DAX-Papiere arbeiten sogar am Ausbruch über einen massiven Widerstand. Unterstützung gibt es von Seiten der Commerzbank.

Die Analysten der Commerzbank haben die Einstufung für Infineon nach Zahlen von Texas Instruments auf „Add“ mit einem Kursziel von 8,00 Euro belassen. Analyst Thomas Becker wertet in einer Studie das vierte Quartal der Amerikaner als leicht positiv für den Münchener Chipkonzern. Es bestätige seine Einschätzung der saisonalen Entwicklung bei Infineon.

Ende des letzten Jahres sah es noch so aus, als könnte der Kurs der Infineon-Aktie endlich den „charttechnischen Deckel“ zwischen 7,60 und 7,80 Euro sprengen und in Richtung der 8-Euro-Marke durchziehen. Doch das erhoffte Kaufsignal blieb aus. Die Aktie ist erneut an dem massiven Widerstand abgeprallt – und zurückgefallen. Unterstützt von weiteren positiven Analystenstimmen sollte die DAX-Aktie, schon bald einen neuen Anlauf starten.

DER AKTIONÄR hält daher an seiner positiven Einschätzung fest: Mit dem Sprung über die Widerstandszone würde ein massives Kaufsignal generiert. Das Kursziel lautet daher unverändert 9,00 Euro. Der Stopp sollte bei 6,50 Euro platziert werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon-Aktie: Das Potenzial ist da

Am Donnerstag zählt die Infineon-Aktie zu den schwächeren Werten im DAX. Die Berg- und Talfahrt der vergangenen Tage setzt sich damit fort. Trotz einer ordentlichen Hochstufung durch die US-Investmentbank Goldman Sachs hängen die Papiere des Chipherstellers weiter im Seitwärtstrend fest. mehr