Infineon
- Maximilian Völkl

Infineon-Aktie vor Ausbruch: 20 Prozent Potenzial

Seit dem Hoch Ende Mai hatte die Infineon-Aktie bis Wochenbeginn rund 35 Prozent verloren. Doch die Krisenstimmung scheint nun vorbei zu sein. Starke Vorgaben von der Wall Street, wo Technologie-Schwergewichte stark performten, stützen den Kurs. Am Donnerstag setzt der Chiphersteller so seine Erholung fort und zählt erneut zu den stärksten Werten im DAX.

Rückenwind gibt es auch von Seiten der Analysten. Die Investmentbank Oddo Seydler empfiehlt Infineon zum Kauf und sieht das Kursziel bei 11,50 Euro. Auf dem aktuellen Niveau entspricht dies einem Potenzial von fast 20 Prozent. Analyst Veysel Taze sieht Infineon als künftigen „Gorilla“ im Markt der Leistungshalbleiter. Der Wandel des Geschäftsmodells mit seinen Wachstums- und Profitabilitätsaussichten verdiene eine höhere Bewertung.

Charttechnisch ist das Bild bei Infineon zwar nach wie vor angeschlagen. Der Abwärtstrend seit dem Jahreshoch ist weiterhin intakt. Der Blick der Anleger geht nach dem Absturz zu Wochenbeginn allerdings wieder nach oben. Inzwischen notiert die Aktie nur noch knapp unterhalb des wichtigen Widerstands bei 9,80 Euro. Gelingt der Sprung über diese Hürde, wäre der Weg bis in den Bereich von 10,80 Euro frei. Nach unten sichert die Unterstützung bei 8,70 Euro den Kurs ab.

Auf der Watchlist

Anfang August wurde die Infineon-Aktie ausgestoppt. Inzwischen hat sich die Lage wieder stabilisiert. Vor einem Neueinstieg sollten Anleger im weiterhin volatilen Marktumfeld allerdings noch abwarten. Ein Ausbruch über 9,80 Euro wäre ein erstes Signal. Die Aktie bleibt dementsprechend auf der Watchlist.

(Mit Material von dpa-AFX)


Erfolg an der Börse als Contrarian!

Kasse statt Masse

Autor: Fisher, Ken
ISBN: 9783864703188
Seiten: 352
Erscheinungsdatum: 22.07.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Ken Fisher ist unter Investoren und Börsianern eine Legende. Als Anleger ist er ein sogenannter Contrarian. Das heißt, er denkt und handelt anders, als es die Masse der Anleger tut. Sind alle skeptisch, steigt er ein. Sind alle euphorisch, wird er vorsichtig. In diesem Buch zeigt Ken Fisher, warum man als Contrarian an der Börse mehr Erfolg haben kann und meistens auch wird, als es normalen Anlegern vergönnt ist. Und er erklärt Ansätze und Strategien, mit denen jeder Leser selbst zum Contrarian werden und an der Börse Geld verdienen kann.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Da ist noch mehr drin

Im schwachen Marktumfeld verliert auch die Aktie von Infineon am Montag wieder etwas an Boden. Am Freitag hatte die Anhebung der Prognose dem Halbleiterkonzern noch neuen Schwung verliehen. Bei den Experten kommt die neue Schätzung ebenfalls gut an. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Endlich!

Es hat lange gedauert, doch nun hat die Infineon-Aktie die benötigten Impulse erhalten. Dank eines verbesserten Ausblicks für das zweite Quartal legen die Papiere des Halbleiterherstellers deutlich zu. Ein neues Mehrjahreshoch ist bereits erreicht. Mit dem Ausbruch aus dem Seitwärtskorridor wurde … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Die Ruhe vor dem Sturm

In den vergangenen Wochen wurde es etwas ruhiger um Infineon. Seit dem Scheitern der Wolfspeed-Übernahme in den USA gab es beim Halbleiterkonzern kaum mehr bewegende Nachrichten. Neue Impulse könnte nun die Charttechnik bringen. Der Ausbruch über das Mehrjahreshoch steht kurz bevor. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon-Aktie: Keine Panik!

In den vergangenen Tagen hatte es sich bereits angedeutet. Jetzt hat die Wolfspeed-Mutter Cree offiziell verkündet, dass die Übernahme durch Infineon geplatzt ist. Schlechte Nachrichten für den DAX-Konzern, die aber nicht ursächlich für den Kursrückgang am Freitag sind. Nach der Hauptversammlung … mehr