VILLAGE FARMS
- Jochen Kauper - Redakteur

HOT-STOCK Village Farms mit guten Zahlen – ist die Konsolidierung beendet?

Village Farms hat seine Zahlen für das vierte Quartal 2018 vorgelegt. Diese kamen am Markt gut an. Nach einer kurzen Verschnaufpause in den letzten Tagen zog die Aktie am Donnerstag wieder an. Der Newsflow ist gut. Zuletzt hat Village Farms eine Deal mit Canna Farms eingefädelt. Zudem gab Health Canada grünes Licht für den weiteren Ausbau des Joint-Ventures mit Emerald Health.
In den letzten vier Monaten 2018 setzte Village Farms 40,6 Millionen Dollar um. Ein Plus von zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Nettogewinn lag bei 0,3 Millionen Dollar. Im Vorjahr war ein Verlust von 0,6 Millionen Dollar angefallen.

Guter Newsflow
Zuletzt hat Village Farms einen spannenden Deal mit Canna Farms Limited eingefädelt. Über die Online Plattform für medizinisches Cannabis wird Village Farms in Zukunft seine Produkte verkaufen können. Dadurch wird die Reichweite und der Bekanntheitsgrad der Marke „Pure Sunfarms“ von Village Farms steigen. „Die Partnerschaft wird Pure Sunfarms in die Lage versetzen, neue Kunden zu erreichen und die Qualität unseres Produkts zu demonstrieren", sagt Mandesh Dosanjh, President und Chief Executive Officer von Pure Sunfarms.

„Pure Sunfarms“ ist ein 50/50 Joint Venture zwischen Village Farms und Emerald Health.
Emerald Health ist auf Health-Care-Produkte auf Basis von Cannabis spezialisiert. Unter anderem werden die Produkte von Emerald bei der Amazon-Tochter Whole Foods verkauft.Zuletzt gab es von Health Canada die nächste Genehmigung für die Cannabisproduktion erhalten. Durch diese kann Pure Sunfarms seine Cannabis-Produktionsfläche um rund 200.000 Quadratmeter auf insgesamt 1,03 Millionen Quadratfuß erweitern. Damit befindet sich „Pure Sunfarms“ auf dem besten Weg, bis Mitte 2019 eine Jahresproduktion von 75.000 Kilogramm zu erreichen.

Obst, Gemüse und Cannabis
Village Farms ist seit 30 Jahren auf den Anbau von Obst und Gemüse spezialisiert. Das Brot und Butter-Geschäft, wenn man so will. In Zukunft will Vorstand Michael DeGiglio das Portfolio ausbauen. Ziel ist es, im Jahr 2019 zwischen 50.000 und 75.000 Kilogramm Cannabis herzustellen. Langfristig will DeGiglio sogar die Kapazitäten auf 300.000 Kilogramm Cannabis pro Jahr ausbauen. Ehrgeizige Pläne!

Quelle: Village Famrs


Es bleibt dabei: Sollten die Pläne von Michel DeGiglio auch nur ansatzweise umgesetzt werden, hat die Aktie von Village Famrs noch weiteren Spielraum nach oben. Und das obwohl die Aktie in den letzten Wochen so stark performed hat.
Andere Cannabis-Player wie Canopy oder Aurora werden je produziertes Gramm Cannabis an der Börse mit rund 25 kanadische Dollar bewertet. Village Farms bringt derartihge abenteuerliche Bewertungen nicht einmal ansatzweise auf die Börsenwaage.


Downside-Risiko begrenzt
Ein Börsenwert von 700 Millionen kanadische Dollar für einen Umsatz von 208 Millionen kanadische Dollar ist im Hinblick auf die Pläne von Vorstand DeGiglio noch nicht zu teuer. Ohnehin hat Village Farms als Basisgeschäft die Produktion von Obst und Gemüse, was das Downside-Risiko für die Aktie begrenzt!
Jedoch sollten Neueinsteiger einen Rücksetzer zwischen 15 und 20 Prozent abwarten. Wer investiert ist, gibt kein Stück aus der Hand.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: